Forum Zeitgeschichte
Flagge für deutsche Sprache

Eliten/dis/kontinuitäten im Wissenschaftsbereich in der Zweiten Republik | Zur Reintegration der im Nationalsozialismus aus ›politischen‹ Gründen vertriebenen Lehrenden der Universität Wien nach 1945

  

 

Forschungsprojekt

Das Forschungsprojekt "Eliten/dis/kontinuitäten im Wissenschaftsbereich in der Zweiten Republik. Zur Reintegration der im Nationalsozialismus aus ›politischen‹ Gründen vertriebenen Lehrenden der Universität Wien nach 1945" wird 2010/11 von Mag. Andreas Huber und Mag. Dr. Herbert Posch unter der Leitung von Univ-Prof. Mag. Dr. Friedrich Stadler im Rahmen des Projektes "Forum 'Zeitgeschichte der Universität Wien'" im Auftrag des Rektorats der Universität Wien am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien durchgeführt und wird gefördert vom Zukunftsfonds der Republik Österreich.

Im folgenden eine Darstellung der Kontexte, Aufgaben und Inhalte sowie die Liste jener Personen, deren Biografien im Rahmen dieses Projektes erforscht werden sollen:

 

top





Themenstellung | Fokus | Ergebnisse

 

Kontexte

  • die generelle Auseinandersetzung der Universität Wien mit ihrer Vergangenheit in der NS-Zeit und deren Aufarbeitung,
  • die Arbeiten zum "Gedenkbuch der Universität Wien für die Opfer des Nationalsozialismus 1938" sowie
  • ein wichtige Vorarbeit im Hinblick auf das 2015 stattfindende 650. Gründungs-Jubiläum der Universität Wien (650-Jahre | 1365-2015)
  • Schließung eines Forschungsdesiderats: Grundlagenarbeit für eine noch ausstehende Kollektivbiografie der ProfessorInnenschaft der Universität Wien im zweiten Drittel des 20. Jahrhunderts
  • Elitenforschung, Gesellschafts-, Bildungs- und Wissenschaftsgeschichte des 20. Jahrhunderts bzw. Der Zweiten Republik im Besonderen

 

Aufgabenstellung

1938 wurden an der Universität Wien im Zuge der nationalsozialistischen Neuorganisation der Universität rund 350 Lehrende (ProfessorInnen, Universitäts- und PrivatdozentInnen) verfolgt und vertrieben, davon über 200 aus "rassischen" und rund 130 auch oder ausschließlich aus "politischen" Gründen. Jene Gruppe der aus so genannt "politischen" Gründen Entlassenen ist höchst indifferent und umfasst gleichermaßen Funktionäre und Proponenten des austrofaschistischen Ständestaates (1933/34-1938), Personen, die als Konkurrenten innerhalb des nationalsozialistischen Regimes eingestuft und entlassen wurden, sowie auch solche, die nur vorgeblich unter "politischen", tatsächlich aus "rassischen" Gründen vom nationalsozialistischen Regime entlassen wurden – die Entlassungsgründe scheinen in den hektischen Tagen der "Säuberungen" eine gewisse Willkürlichkeit aufzuweisen.

Nach 1945 wurde diese Gruppe kollektiv als Opfer des Nationalsozialismus und – potenzielle – Widerstandskämpfer eingestuft und - anders als die aus "rassischen" Gründen Entlassenen - zu großen Teilen wieder an der Universität oder in anderen gesellschaftlich relevanten Bereichen bevorzugt eingesetzt. Eine eindeutige biografische Recherche zu den jeweiligen ProfessorInnen und DozentInnen unterblieb oder wurde nur unvollständig durchgeführt, würde aber einen wichtigen Aspekt der Nachkriegsgeschichte und der Auswirkungen des Nationalsozialismus auf wichtige Bereiche der Zweiten Republik bedeuten.

In dem 2009 präsentierten Gedenkbuch der Universität für die Opfer des Nationalsozialismus wurden etwa vorerst nur jene Personen aufgenommen, die zweifelsfrei aufgrund rassistischer Verfolgung oder ihrer demokratisch-politischen Überzeugung verfolgt wurden, sowie jene, die aus politischen Gründen entlassen wurden und sich nach der Entlassung dieser Überzeugung weiter verpflichtet fühlten. Zahlreiche Enthebungen und Vertreibungen müssen aber erst einzeln erforscht und überprüft werden. Im Zuge der nur ungenügenden Aufarbeitung des Austrofaschismus nach 1945 wurden zahlreiche Personen als Opfer des Nationalsozialismus rehabilitiert, die zwischen 1933/34 und 1938 als Akteure des Austrofaschismus an einem totalitären und repressiven Regime beteiligt waren, das seinerseits politisch Andersdenkende – SozialdemokratInnen und KommunistInnen, wie aber auch die mit ihnen konkurrierenden NationalsozialistInnen – verfolgte. Ihre teilweise unhinterfragte Re-Integration in Schlüsselbereiche der sich neu formierenden Zweiten Republik stellt dabei wichtige Weichen für die unmittelbare Nachkriegspolitik, -wirtschaft und wissenschaft, da viele von ihnen in beratender Funktion am ökonomischen, politischen und wissenschaftlichen "Wiederaufbau" – Anschluss an die Leistungen der Ersten Republik, aber oft eben personell und ideologisch auch an das ständestaatliche Österreich mit Begleiterscheinung wie "autochthoner Provinzialisierung" (Christian Fleck) und der Nichtwiederaufnahme von durch Vertreibung von "jüdischen" WissenschafterInnen unterbrochener wissenschaftlicher Forschungsinhalte, -methoden und -zugänge.

Versteht man "Wissenschaft und Politik als Ressourcen füreinander" (Mitchell Ash) wird die Bedeutung der Universitätsangehörigen sichtbar: sie sind nicht abgehobene ForscherInnen sondern gehören selbst zur gesellschaftlichen Elite der Republik und wirken über ihre verschiedenen Funktionen in fast alle Bereiche der Republik hinein, die auf der Basis wissenschaftlicher Expertise nach 1945 neu organisiert werden, von Wirtschaft, Wissenschaft, Recht, Medizin bis zu staatlicher Verwaltung und Politik und vielen anderen Bereichen.

Ausgehend von dieser Grundannahme scheint es zentral, die Akteurinnen und Akteure dieser Entwicklung – jene Professoren die 1938 aus politischen Gründen entlassen und nach 1945 großteils wieder eingestellt wurden, näher zu betrachen. Aufbauend auf vorhandene Vorarbeiten – die in der Publikation "Vertriebene  Intelligenz" (Kurt Mühlberger, 1993²) publizierten Grunddaten der rund 350 vertriebenen Lehrenden der Universität Wien 1938 – werden weiter detaillierte Kerndaten erhoben.

Die rund 130 aus politischen Gründen erfolgten Enthebungsvorgänge müssen großteils einzeln überprüft werden um eine wissenschaftlich fundierte Entscheidungsgrundlage zu schaffen, inwieweit die Enthobenen im heutigen Sinne als "Opfer des Nationalsozialismus" und inwiefern als Opfer der Machtkonkurrenz verschiedener totalitätrer oder nationalsozialistischer Akteursgruppen zu qualifizieren sind. Dies ist in den allermeisten Fällen aus der publizierten Literatur nicht letztgültig entscheidbar, sondern muss anhand der Primärquellen in Wien (Personalakten Universitätsarchiv und Staatsarchiv/Unterrichtsbestand), sowie die dort fehlenden Daten in Berlin (Bundesarchiv Berlin-Lichterfelde) erhoben und ausgewertet werden.

Die Kooperation mit Forschungsprojekten, die aktuell oder geplantermaßen zu einzelnen Personen bzw. Teilaspekten arbeiten (z.B. am Institut für Sozialanthropologie/Prof. Andre Gingrich und am Institut für Staatswissenschaften/Prof. Walter Manoschek und am Institut für Rechts- und Verfassungsgeschichte/Prof. Olechowski) sollen allfällige Synergien nutzbar machen.

 

Quellenbestände

Einerseits werden die vorhandene Sekundärliteratur und biografische Lexika für unsere Fragestellung ausgewertet, doch zeichnen sich diese bei der genannten Personengruppe durch große Lücken aus und liegen spezifische biografische Arbeiten nur sehr vereinzelt vor. Eine direkte Auswertung der Primärquellen ist daher unerlässlich. Vereinzelt wurden diese Quellen auch schon in der Sekundärliteratur aufgegriffen, doch ist eine Sichtung und Interpretation für die gegebene Fragestellung notwendig.Zudem verteilen sich die Informationen auf verschiedenste Aktenbestände, die in unterschiedlicher Dichte erhalten sind, die Unvollständigkeiten aber nicht gleich verteilt sind, d.h. dass teilweise die Gegenakten in unterschiedlichen Archiven vorhanden sein können (z.B. im Bestand Reichserziehungsministerium im  Deutschen Bundesarchiv Berlin, bzw. für später in den Unterrichtsbeständen des Österreichischen Staatsarchivs). Wo zugänglich, wird auch versucht, aus vorhandenen Nachlässen fehlende Informationen zu erheben.

Im Archiv der Universität sollen u.a. folgende Archivalien geichtet und ausgewertet dahingehend werden: Personalakten, Aktenbestand zu Entlassungen 1938, zur Verwendung zwischen 1938–1945, und auch die Wiedereinstellungen 1945, die Entnazifizierung u.ä. (Erschlossen durch die Indizes der Rektoratsakten sowie die Aktenindizes der fünf Fakultäten; darüber hinaus auch gedruckte Bestände: Vorlesungsverzeichnisse, Personalstandsverzeichnisse, Rektoratsberichte  sowohl hinsichtlich der aktuellen personellen Veränderungen 1945–1955 wie auch Nachrufe verstorbener Mitglieder des Lehrkörpers, aber auch die Bestände des Universitätssekretariats).

top

Liste der 1938-45 aus "politischen" Gründen entlassenen Lehrenden

(ohne Berücksichtigung von aus "rassischen" Gründen entlasenen, die bereits in das Gedenkbuch der Universität Wien für die Opfer des Nationalsozialismus aufgenommen wurde) nach Fakultäten alphabetisch geordnet

KATHOLISCH-THEOLOGISCHE FAKULTÄT

  • Franz Arnold (1893 Wien – 1963 Wien) Pd., Kirchenrecht; 1938 Venia legendi aberkannt, 1945 wieder eingestellt
  • Johannes Hollnsteiner (1895 Linz – 1971 Linz) O. P., Kirchenrecht; 1938 entlassen
  • Josef Lehner (1868 Wien – 1949 Wien) O. P., Spezielle Dogmatik; 1938 auf eigenen Wunsch in den Ruhestand versetzt
  • Johannes Messner (1891 Schwaz in Tirol – 1984 Wien) Ao. P., Ethik und Sozialwissenschaft; 1938 zwangspensioniert, emigriert über die Schweiz nach England, 1939 Ruhegenuß aberkannt, 1945 wieder eingestellt (Vorlesungen ab 1947 angekündigt), 1956 Ehrendoktorat der Katholisch-theologischen Fakultät
  • Johannes Thauren (1892 Bielefeld – 1954 Wien) Pd., Missionswissenschaft; 1938 Venia legendi aberkannt, 1945 wieder eingestellt
  • Leopold  Walk (1885 Wien – 1949 Wien) Pd. (ao. P.), Vergleichende Religionswissenschaft; 1938 Venia legendi widerrufen, 1945 wieder eingestellt


EVANGELISCH-THEOLOGISCHE FAKULTÄT

  • Karl Beth (1872 Förderstedt/Sachsen – 1959 Chicago/USA) O. P., Dogmatik, Symbolik und Ethik; 1938 zwangspensioniert, 1939 Ruhegenuß aberkannt, emigriert in die USA (Chicago)


RECHTS- UND STAATSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT

  • Ludwig Adamovich (1890 Esseg – 1955 Wien) O. P., Allgemeine Staatslehre und Österreichisches Staatsrecht, Verwaltungslehre und Österreichisches Verwaltungsrecht; 1938 zwangspensioniert; 1945 wieder eingestellt (1945–47 Rektor), 1951 Ehrenzeichen der Universität Wien
  • Jakob Baxa (geb. 1895 Wien) Pd. (ao. P.), Gesellschaftslehre; 1938 Venia legendi "hat bis auf weiteres zu ruhen", 1940 Venia legendi entzogen
  • Rudolf Blühdorn (1887 Wien – 1967 Wien) Pd., Völkerrecht; 1938 Venia legendi widerrufen, 1945 wieder eingestellt
  • Karl Braunias (1899 Wien – 1965 Wien) Pd., Allgemeine Staatslehre; 1938 Venia legendi zurückgelegt, 1943 pensioniert, 1945 wieder eingestellt
  • Ferdinand Degenfeld-Schonburg (1882 Wien – 1952 Wien) O. P., Politische Ökonomie; 1938 zwangspensioniert, 1945 wieder eingestellt
  • Gottfried Haberler (geb. 1900 Purkersdorf) Pd. (ao. P.), Politische Ökonomie und Statistik; 1938 Venia legendi widerrufen (seit 1936 in Harvard, USA), 1976 Ehrensenator
  • Walter Heinrich (1902 Haida/Böhmen – 1984)Pd., Volkswirtschaftslehre; 1938 verhaftet, depor-tiert in das KZ Dachau, entlassen, Venia legendi widerrufen, 1939 neuerlich deportiert in das KZ Dachau, 1940 entlassen, 1945 wieder eingestellt
  • Rudolf Herrmann von Herrnritt (1865 Prag – 1945 Wien) Pd. (o. P.), Staatsrecht, Verwaltungs-lehre und Österreichisches Verwaltungsrecht; 1938 Die venia legendi "hat bis auf weiteres zu ru-hen"
  • Robert Kerber (geb. 1884 Stettin) Pd., Sozialversicherungsrecht; 1940 Venia legendi aberkannt
  • August Maria Knoll (1900 Wien – 1963 Wien) Pd., Sozialphilosophie; 1938 "Lehrbefugnis hat bis auf weiteres zu ruhen", 1945 wieder eingestellt
  • Ernst Lagler (1903 Mödling b. Wien – 1974) Pd., Volkswirtschaftslehre; 1940 Venia legendi aberkannt, 1948 wieder eingestellt
  • Adolf Julius Merkl (1890 Wien – 1970 Wien) O. P., Allgemeine Staatslehre und Österreichisches Staatsrecht, Verwaltungslehre und Österreichisches Verwaltungsrecht; 1938 "bis auf weiteres beurlaubt", 1940 zwangspensioniert, 1941 Lehrauftrag in Tübingen (ab 1943 Professur), 1948 Rückberufung
  • Heinrich Mitteis (1889 Prag – 1952 München) O. P., Deutsches Recht; 1938 "bis auf weiteres beurlaubt", 1940–1946 in Rostock
  • Oskar Morgenstern (1902 Görlitz – 1977 Princeton, N.J.) Pd. (ao. P.), Politische Ökonomie; 1938 Venia legendi widerrufen (während einer Vortragsreise in den USA), emigriert in die USA, 1965 Ehrendoktorat der Rechte
  • Oskar Pisko (1876 Wien – 1939 Wien) O. P., Österreichisches bürgerliches Recht; 1938 zwangs-pensioniert
  • Willibald Maria Plöchl (1907 St.Pölten – 1984 Wien) Pd., Kirchenrecht; 1938 Venia legendi widerrufen, emigriert nach Holland, dann Paris, 1940 über Spanien, Portugal in die USA (Washington), 1947 wieder eingestellt
  • Johann(es) Sauter (geb. 1891 Kleeberg/Bayern) Pd. (ao. P.), Gesellschaftslehre, Allgemeine Staatslehre und Rechtsphilosophie; 1940 Venia legendi widerrufen
  • Hans Schima (1894 Wien – 1979) Pd. (ao. P.), Zivilgerichtliches Verfahren; 1938 Venia legendi widerrufen, 1945 wieder eingestellt, 1966 Ehrensenator 
  • Othmar Spann (1878 Wien – 1950 Neustift/Burgenland) O. P., Volkswirtschafts- und Gesell-schaftslehre; 1938 verhaftet, "bis auf weiteres beurlaubt", 1939 zwangspensioniert, 1945 wieder eingestellt und gleichzeitig beurlaubt (bis 1949), 1949 pensioniert
  • Guido Strobele-Wangendorf (1883 Bozen – 1960 Wien) Pd., Handels- und Wechselrecht; 1938 Venia legendi widerrufen, 1945 Honorarprofessur für Bürgerliches Recht, Handels-, Wechsel- und Scheckrecht
  • Alfred Verdross-Drossberg (1890 Innsbruck – 1980 Innsbruck) O. P., Rechtsphilosophie, Völkerrecht, Internationales Privatrecht; 1938 "Beurlaubung mit sofortiger Wirksamkeit", 1939 Venia legendi auf Völkerrecht und Internationales Privatrecht eingeschränkt, 1960 Ehrensenator, 1961 Ehrendoktorat der Katholisch-theologischen Fakultät  
  • Erich Voegelin (geb. 1901 Köln) Pd. (ao. P.), Staatslehre und Soziologie; 1938 Venia legendi widerrufen, emigriert über die Schweiz in die USA (Baton Rouge/Louisiana)
  • Gustav Walker (1868 Wien – 1944 Wien) O. P., Österreichisches Bürgerliches Recht; 1938 pensioniert (Ehrenjahr nicht bewilligt)
  • Leopold Wenger (1874 Obervellach/Kärnten – 1953 ebd.) O. P., Römisches Recht und Antike Rechtsgeschichte; 1939 auf eigenen Wunsch emeritiert, 1945 Honorarprofessur, 1947 Ehrendoktor der Staatswissenschaften
  • Ferdinand Alois Westphalen-Fürstenberg (1899 Przemysl – 1989) Pd., Volkswirtschaftslehre; 1938 Venia legendi widerrufen, 1946 wieder eingestellt
  • Wilhelm Winkler (1884 Prag – 1984) Ao. P. (o. P.), Statistik; 1938 zwangspensioniert, 1945 wieder eingestellt, 1966 Ehrendoktorat der Staatswissenschaften.


MEDIZINISCHE FAKULTÄT

  • Leopold Arzt (1883 Wien – 1955 Wien) O. P., Dermatologie und Syphilidologie; 1938 um Enthebung als Prorektor ersucht, verhaftet, zwangspensioniert, 1940 halber Ruhegenuß zuerkannt, 1945 wieder eingestellt, 1954 Ehrenzeichen der Universität Wien
  • Ernst Bachstetz (1888 Baden b. Wien – 1954 Wien) Pd., Augenheilkunde; 1938 Venia legendi "hat bis auf weiteres zu ruhen", 1945 wieder eingestellt
  • Theodor Demetriades (1896 Athen – 1960) Pd., Oto-, Rhino- und Laryngologie; 1938 Venia legendi stillgelegt, lehrt in Athen
  • Arnold Durig (1872 Innsbruck – 1961 Schruns) O. P., Physiologie; 1938 zwangspensioniert
  • Michael Eisler-Terramare (1877 Wien – 1970) Ao. P., Allgemeine und experimentelle Pathologie; 1938 beurlaubt, 1939 zwangspensioniert, 1945 in das KZ Theresienstadt deportiert, 1946 wieder eingestellt
  • Emil Epstein (1875 Wien – 1951 Wien) Pd., Allgemeine und Experimentelle Pathologie; 1938 Venia legendi zurückgelegt
  • Karl Fellinger (geb. 1904 Linz) Pd., Innere Medizin; 1938 Venia legendi widerrufen, 1945 wieder eingestellt, 1974 Ehrensenator
  • Alfred Friedrich (1896 Knittelfeld – 1942 Briansk/Rußland) Pd., Medizinische Chemie; 1938 Venia legendi stillgelegt
  • Paul Huber (1901 Hall in Tirol – 1975 Innsbruck) Pd., Chirurgie; 1940 Venia legendi entzogen, 1942 zum "Dozenten neuer Ordnung" ernannt, 1945 wieder eingestellt
  • Heinrich Manfred Jettmar (1889 Wien – 1971 Wien) Pd. (ao. P.), Hygiene; 1938 Assistentenstelle freiwillig zurückgelegt (seit 1937 in Hanchung-Shensi/China), 1947 an die Universität Graz
  • Robert Kienböck (1871 Wien – 1953 Wien) Ao. P., Medizinische Radiologie; 1938 beurlaubt, zwangspensioniert
  • Erich Knaffl-Lenz von Fohnsdorf (1880 Graz – 1962 Wien) Ao. P., Pharmakologie und Toxikologie; 1934 "gegen Wartegeld beurlaubt", 1938 pensioniert
  • Josef Georg Knoflach (1896 Innsbruck – 1966 Wien) Pd., Chirurgie; 1940 Venia legendi entzogen, 1945 wieder eingestellt
  • Josef Konrad (1900 Bregenz – 1979 Innsbruck) Pd., Dermatologie und Syphilidologie; 1940 Venia legendi entzogen, 1945 an die Universität Innsbruck
  • Anton Musger (1898 Grieskirchen/OÖ – 1983 Graz) Pd., Dermatologie und Syphilidologie; 1940 Venia legendi entzogen, 1945 wieder eingestellt, 1946 an die Universität Graz
  • Wilhelm Nyiri von Székely (geb. 1893 Wien) Pd., Innere Medizin; 1938 Venia legendi stillgelegt (befand sich in Amerika)
  • Herbert Orel (1898 Wien – 1976 Wien) Pd., Kinderheilkunde; 1940 Venia legendi entzogen, 1945 wieder eingestellt
  • Wolfgang Josef Pauli (1869 Prag – 1955 Zürich) Hon.-P., em. ao. P. (o. P.), Biologisch-physikalische Chemie; 1938 Lehrtätigkeit untersagt, emigriert in die Schweiz, 1954 Ehrendoktorat der Medizin
  • Wilhelm Raab (1895 Wien – 1970 USA) Pd., Interne Medizin; 1938 Venia legendi widerrufen, 1939 emigriert in die USA
  • Egon Ranzi (1875 Wien – 1939 Wien) O. P., Chirurgie; 1938 verhaftet, zwangspensioniert.
  • Friedrich Reuter (1875 Wien – 1959 Wien) O. P., Gerichtliche Medizin; 1938 verhaftet, entlassen ohne Ruhegenuß, 1945 wieder eingestellt, 1946 Honorarprofessur.
  • Gustav Sauser (1899 Wels – 1968 Innsbruck) Ao. P., Anatomie; 1938 verhaftet, zwangspensioniert, 1939 Ruhegenuß aberkannt
  • Fritz Starlinger (geb. 1895 Wien) Pd. (ao. P.), Chirurgie; Juli 1940 Venia legendi aberkannt, No-vember 1940 zum außerplanmäßigen Professor ernannt, 1946 Venia legendi wieder bestätigt
  • Richard Uebelhör (1901 Wien – 1977 Wien) Pd., Chirurgie; 1940 Venia legendi entzogen, 1945 wieder eingestellt
  • Helene Wastl (geb. 1896 Wien) Pd., Physiologie; 1938 Venia legendi "hat bis auf weiteres zu ruhen" ("seit Jahren von Wien abwesend")
  • Wolfgang Wieser (1887 Prag/Bubna – 1945 Wien) Pd., Radiologie; 1938 "Venia legendi hat bis auf weiteres zu ruhen"
  • Carla Zawisch-Ossenitz (1888 Znaim – 1961 Graz) Pd., Histologie; 1938 verhaftet, Venia legendi widerrufen, emigriert nach Frankreich, dann nach Madrid, 1943 weiter in die USA, 1947 an die Universität Graz


PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT

  • Ludwig Baldass (1887 Wien – 1963 Wien) Pd. (ao. P.), Kunstgeschichte; 1938 Venia legendi ent-zogen, 1943 entlassen, 1945 wieder eingestellt
  • Josef Bick (1880 Wildeck b.Heilbronn – 1952 Piesting) Pd. (ao. P.), Klassische Philologie; 1938 verhaftet, KZ Dachau, KZ Sachsenhausen bei Berlin bis August 1938, dann entlassen, zwangspensioniert ohne Ruhegenuß, 1945 wieder eingestellt.
  • Ludwig Bieler (1906 Wien – 1981 Dublin) Pd., Klassische Philologie; 1938 emigriert in die Schweiz, dann nach Frankreich, 1939 Venia legendi entzogen, 1940 emigriert nach Irland
  • Jean Billiter (1877 Paris – 1965 Salzburg) Pd. (ao. P.), Physikalische Chemie; 1938 entlassen, emi-giert nach Frankreich
  • Robert Bleichsteiner (1891 Wien – 1954 Wien) Pd. (ao. P.), Kaukasische Sprachwissenschaft; 1938 beurlaubt, 1940 außerplanmäßiger Professor ohne Besoldung, 1945 wieder eingestellt
  • Hans Hermann Bräu (1880 Passau – 1940 St.Florian/OÖ) Pd., Arabistik; 1938 Venia legendi entzogen
  • Egon Brunswik (1903 Budapest – 1955 Berkeley, USA) Pd., Psychologie; 1935, 1937 Gastprofessor in Berkeley (Kalifornien), 1938 in den USA geblieben, Venia legendi entzogen
  • Eduard Castle (1875 Wien – 1959 Wien) Ao. P. (o. P.), Neuere deutsche Literaturgeschichte; 1938 zwangspensioniert, 1945 wieder eingestellt
  • Alois Dempf (1891 Altmünster – 1982 Bayern) O. P., Philosophie; 1938 beurlaubt, 1939 mit geringem Ruhegenuß zwangspensioniert, 1945 wieder eingestellt
  • Emil Dittler (1882 Graz – 1945 Wien) O. P., Mineralogie und Petrographie; 1938 beurlaubt, zwangspensioniert, 1945 wieder eingestellt
  • Adalbert Duschek (1895 Hinterbrühl – 1957 Wien) Pd., Mathematik; 1938 Venia legendi entzogen, 1945 wieder eingestellt
  • Friedrich Engel-Jánosi (1893 Wien – 1978 Wien) Pd. (ao. P.), Neuere Geschichte; 1938 enthoben, emigriert nach Cambridge/GB, 1940 nach Baltimore/USA, 1942 nach Washington/USA, 1959 wieder eingestellt (Gastprofessur), 1960 Honorarprofessur
  • Oskar Ewald (Friedländer) (1881 St.Georgen – 1940 Oxford) Pd., Theoretische Philosophie; 1938 beurlaubt, verhaftet, deportiert KZ Dachau, 1939 entlassen, Flucht nach England.
  • Ernestine Freud, Lektorin, Sprechtechnik und Stimmbildung; 1938 Lektorat entzogen
  • Philipp Furtwängler (1869 Elze – 1940 Wien)O. P., Mathematik; 1938 pensioniert
  • Bernhard Geiger (1881 Biala bei Bielitz – 1964 New York/USA)Ao. P., Iranische und Indische Philologie; 1938 entlassen, emigriert in die USA
  • Kurt Gödel (1906 Brünn – 1978 Princeton/USA)Pd., Mathematik; 1939 Venia legendi aberkannt, 1940 zum "Dozenten neuer Ordnung" ernannt, 1940 emigriert in die USA (Princeton), 1966 Honorarprofessur, 1978 Ehrendoktorat der Philosophischen Fakultät
  • Kasimir Romuald Graff (1878 Prochnowo – 1950 Breitenfurt b.Wien)O. P., Astronomie; 1938 zwangspensioniert, 1945 wieder eingestellt
  • Leo Hajek (geb. 1887 Prag)Lektor, Phonetik; 1938 Lektorat entzogen
  • Berthold Hatschek (1854 Kirwein – 1941 Wien)Em. o. P., Zoologie; 1938 aus dem Lehrkörper eliminiert, enteignet
  • Fritz Hauer (1889 Wien – 1961 Wien)Pd., Physik; 1939 Venia legendi entzogen, 1945 wieder eingestellt
  • Robert Heine-Geldern (1885 Grub – 1968 Wien)Pd. (ao. P.), Völkerkunde; 1938 emigriert in die USA, enthoben, 1949 wieder eingestellt
  • Hermann Julius Hermann (1869 Wien – 1953 Wien)Pd. (ao. P.), Neuere Kunstgeschichte; 1938 Venia legendi zurückgelegt, 1945 wieder eingestellt
  • Gertrud Herzog-Hauser (1894 Wien – 1953 Wien)Pd., Klassische Philologie; 1938 enthoben, emigriert nach Holland, 1945 wieder eingestellt
  • Dietrich Hildebrand (1889 Florenz – 1977 New York)Ao. P., Philosophie; 1938 "bis auf weiteres beurlaubt", Flucht über Preßburg, Florenz, in die Schweiz, nach Frankreich, 1940 weiter über Spa-nien, Portugal, Brasilien in die USA
  • Rudolf Hittmair (1889 Wien – 1940 Innsbruck)O. P., Englische Sprache und Literatur; 1938 zwangspensioniert
  • Alexander Issatschenko (1910 St. Petersburg – 1978 Klagenfurt)Lektor, Russische Sprache; 1938 Lektorat zurückgelegt, 1945 wieder eingestellt
  • Heinrich Joseph (1875 Gablonz/Jablonec – 1941 Wien)Ao. P. (o. P.), Zoologie; 1938 entlassen, Selbstmord
  • Willibald Kammel (1879 Steinschönau – 1953 Wien)Pd. (ao. P.), Experimentelle Pädagogik und pädagogische Psychologie; 1938 Venia legendi entzogen, 1945 wieder eingestellt
  • Joseph Kisser (1899 Wien – 1984 Wien)Pd., Pflanzenphsysiologie; 1938 beurlaubt, 1940 Venia legendi entzogen, 1941 Offizier im Kriegsdienst, 1945 wieder eingestellt
  • Alfons Klemenc (1885 Laibach/Unter-Siska – 1960 Wien)Pd., Anorganische und physikalische Chemie; 1938 beurlaubt, 1942 zum Dozenten neuer Ordnung ernannt, konnte an der Universität nicht arbeiten, Forschungen in Privatlabor, 1945 wieder eingestellt
  • Leopold Kober (1883 Pfaffstätten – 1970 St.Wolfgang) O. P., Geologie; 1938 zwangspensioniert, 1945 wieder eingestellt
  • Friedrich Wilhelm König (1897 Adlerkosteletz – 1972 Wien)Pd., Geschichte des alten Vorder-asiens; 1938 Venia legendi entzogen, 1945 wieder eingestellt
  • David Kurt Konstantinowsky (geb. 1892 Wien)Pd., Physik; 1938 verzichtet auf die Dozentur, emigriert nach London
  • Wilhelm Koppers (1886 Menzelen/Niederrhein – 1961 Wien) O. P., Völkerkunde; 1938 verhaftet, emigriert nach Fribourg (Schweiz), 1945 wieder eingestellt
  • Friedrich Kottler (1886 Wien – 1965 Rochester/New York)Ao. P., Mathematische Physik; 1938 zwangspensioniert, emigriert nach New York/Rochester (USA), 1955 Honorarprofessur
  • Viktor Kraft (1880 Wien – 1975 Wien)Pd. (ao. P.), Theoretische Philosophie; 1938 Venia legendi entzogen, 1945 wieder eingestellt
  • Rudolf Kriß (1903 Berchtesgaden – 1973 Berchtesgaden) Pd., Deutsche Volkskunde; 1938 verhaftet, enthoben, 1939 wieder eingesetzt; 1940 Dozent neuer Ordnung, neuerlich verhaftet, 1944 zum Tode verurteilt, Urteil zu lebenslänglicher Haft umgewandelt, in mehreren Lagern, 1945 wieder eingestellt
  • Rudolf Kuppe (geb. 1883 Wien) Lektor, Stenographie; 1938 Lektorat entzogen
  • Gerhart Ladner (geb. 1905 Wien – 1993 U.S.A.) Pd., Geschichte des Mittelalters; 1938 Venia legendi entzogen, emigriert nach Toronto (Kanada), 1981 Verleihung des "Goldenen Doktordip-loms"
  • Norbert Lichtenecker (1897 Zillingsdorf – 1938 Wien) Pd., Geographie; 1938 03 30 Selbstmord
  • August von Loehr (1882 Wien – 1965 Wien)Hon.-P., Münzkunde und Geldgeschichte des Mittelalters und der Neuzeit; 1938 enthoben, 1945 Honorarprofessur, wieder eingestellt
  • Hermann Michel (1888 Neustadt a.T./Böhmen – 1965 Wien) Pd. (ao. P.), Mineralogie und Petrographie; 1938 "Lehrbefugnis hat bis auf weiteres zu ruhen", 1939 wieder eingestellt
  • Simon Moser (1901 Jenbach – 1988) Pd., Geschichte der Philosophie des Altertums und des Mittelalters; 1938 "Lehrbefugnis hat bis auf weiteres zu ruhen", 1940 wieder eingestellt
  • Karl Mras (1877 Wien – 1962 Wien) O. P., Klassische Philologie; 1938 enthoben, 1945 wieder eingestellt
  • Hans Mžik (1876 Rzeszow – 1961 Wien) Pd. (ao. P.), Mittelalterliche und Neuere Geschichte und Kulturgeschichte des Orients und historische Geographie des Orients und armenische Sprache; 1938 zwangspensioniert, 1945 wieder eingestellt
  • Andreas Penners (1890 Tüddern/Aachen – 1952 Würzburg) Ao. P., Zoologie; 1938 zwangspensioniert, 1940/41 Wehrdienst in Frankreich
  • Karl Pink (1884 Wien – 1965 Wien) Pd., Antike Numismatik; 1938 Venia legendi entzogen, 1945 wieder eingestellt
  • Richard Pittioni (1906 Wien – 1985 Wien) Pd., Prähistorische Archäologie; 1938 Venia legendi zurückgelegt, 1939 Burgenländisches Landesmuseum Eisenstadt, 1942 bis 1945 Wehrdienst, 1945 wieder eingestellt, 1973 Ehrensenator
  • Oskar Prochaska-Lachnit, Lektor, Portugiesische Sprache; 1938 Lektorat entzogen
  • Marie Louis Rivière (1883 Les Montils – 1952 Wien) Lektor, Französische Sprache; 1938 Lektorat entzogen, 1945 wieder eingestellt
  • Andre Robert, Gastprof., Französisches Geistesleben und deutsch-französische Geistesbeziehungen der neueren Zeit; 1938 entlassen, nach Frankreich zurückgekehrt
  • Arthur Edler von Rosthorn (1862 Wien – 1945 Öd) Hon.-P., Chinesische Sprache und Geschichte; 1938 Honorarprofessur entzogen
  • Franz Xaver Schaffer (1876 Mähr.–Schönberg – 1953 Wien) Pd. (ao. P.), Geologie; 1938 Venia legendi entzogen, 1945 wieder eingestellt
  • Hans Schlitter (1859 Vicenza – 1945 Wien)Pd., Neuere Geschichte; 1938 Venia legendi zurückgelegt
  • Wilhelm Schmidt (1868 Hörde – 1954 Fribourg/Schweiz) Pd. (ao. P.), Geschichte der Kulturen und Sprachen primitiver Völker; 1938 Venia legendi entzogen, 1942 Professur in Fribourg, 1948 Ehrendoktorat der Philosophischen Fakultät
  • Erwin Schrödinger (1887 Wien – 1961 Alpbach in Tirol) Hon.-P., Theoretische Physik; 1933 Nobelpreis für Physik, 1938 (als Honorarprofessor) entlassen, Flucht nach Rom, Gent, Dublin, 1956 wieder eingestellt
  • Hans Strouhal (1897 Wien – 1969 Wien) Pd., Zoologie; 1938 Venia legendi entzogen, 1940 zur Wehrmacht einberufen, 1945 wieder eingestellt
  • Hans Thirring (1888 Wien – 1976 Wien) O. P., Physik; 1938 zwangspensioniert, 1945 wieder eingestellt
  • Hans Tietze (1880 Prag – 1954 New York/USA) Pd. (ao. P.), Mittelalterliche und moderne Kunstgeschichte; 1938 emigriert nach Paris, dann in die USA (New York)
  • Nikolai Trubetzkoy (1890 Moskau – 1938 Wien) O. P., Slawische Philologie; 1938 Krankenurlaub, Enthebung eingeleitet, jedoch an Herzversagen am 25. Juni 1938 verstorben
  • Anton Julius Walter (geb. 1906 Wien) Pd., Mittelalterliche Geschichte; 1938 Venia legendi entzogen, 1945 wieder eingestellt
  • Martin Winkler (1893 Leipzig – 1982 Feldafing) O. P., Geschichte Osteuropas; 1938 von den Nationalsozialisten eingesetzter Stellvertreter des kommissarischen Rektors Fritz Knoll, leitete Hausdurchsuchungen, 1938 ab 3. November "bis auf weiteres beurlaubt", 1939 zwangspensioniert
  • Leopold Woitsch (1868 Ottensheim/OÖ – 1939 Wien) Pd., Chinesische Sprache; 1938 Venia legendi zurückgelegt
  • Alfred Wolfgang Wurzbach von Tannenberg (1879 Wien – 1957 Wien) Ao. P., Romanische Sprachen und Literaturen; 1938 entlassen, 1945 wieder eingestellt
  • Alfred Zeller (1908 Wien – 1976 Wien) Pd., Pflanzenphysiologie; 1938 Venia legendi entzogen, 1940 einberufen zur Wehrmacht, 1945 wieder eingestellt
top





Publikationen

  

erscheinen Frühjahr 2011

top





MitarbeiterInnen

Friedrich Stadler
Wissenschafts- und Zeithistoriker, Professor und Vorstand am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien, 2007 Universität Helsinki, Gründer und wissenschaftlicher Leiter des Instituts Wiener Kreis. Arbeitsschwerpunkte mit zahlreichen Publikationen: Wissenschaftsgeschichte und Wissenschaftstheorie, Exil- und Emigrationsforschung, Intellectual History sowie Österreichische Kultur- und Geistesgeschichte des 20./21. Jh. Zuletzt: (Hrsg.), Österreichs Umgang mit dem Nationalsozialismus. Die Folgen für die wissenschaftliche und humanistische Lehre | Projektleiter
Lebenslauf | Publikationen

Andreas Huber
Wissenschafts- und Zeithistoriker, seit März 2010 Mitarbeiter im "Forum 'Zeitgeschichte der Universität Wien'" am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien; 
Lebenslauf | Publikationen

Herbert Posch
Historiker und Museologe, Mitarbeiter "Forum 'Zeitgeschichte der Universität Wien'", Mitarbeiter am Institut für Zeitgeschichte der Universitaet Wien; Mitarbeiter am Institut für Hochschulforschung der Universität Klagenfurt; Univ.-Lektor; Forschungsarbeiten zu: Universität, Studierende und Nationalsozialismus; Aberkennung und Wiederverleihung akademischer Grade im 20. Jh.; Kunstrestitution, 2000 Ausstellung "inventARISIERT"
Lebenslauf | Publikationen

 

 

top

zuletzt aktualisiert
Button for zoom out Button for zoom in Button for contrast

Online News

Facebook Twitter YouTube Instagram Google plus

Web-Ressourcen