Forum Zeitgeschichte
English flag

Literatur zur Geschichte der Universität Wien (20. Jh., Auswahl)

  • Ludwig Adamovich, Die Wiener Universität im neuen Österreich, in: Jahrbuch der Hochschülerschaft Österreichs 1945/46, Wien 1945.
  • Ludwig Adamovich, Die Wiener Universität und der Osten, in: Die Brücke, 1945.
  • Ludwig Adamovich, Österreichische Wissenschaft, in: Der Turm, 1945.
  • Ludwig Adamovich, Die Universität, in: Merk's Wien., 1945.
  • Ludwig Adamovich, Ein Jahr Wiederaufbau an der Wiener Universität, in: Festschrift zur österreichischen Hochschulwoche in Wien, 26. V.-2. VI. 1946, Wien 1946.
  • Ludwig Adamovich, Festrede aus Anlaß der Verleihung der Ehrenbürgerschaft an zwei amerikanische Offiziere am 19. Juli 1946, in: Wiener Klinische Wochenschrift, 1946.
  • Ludwig Adamovich, Bericht über den Studienbetrieb an der Wiener Universität vom Sommer-Semester 1945 bis zum Sommer-Semester 1947, Wien 1947.
  • Ludwig Adamovich, 950 Jahre Österreich. Rede gelegentlich der Österreich-Feier im Auditorium maximum der Wiener Universität am 31. Oktober 1946, in: Wiener Klinische Wochenschrift, 1947.
  • Ludwig Adamovich, Die Bedeutung des ärztlichen Fortbildungskurses im Rahmen des Universitätsstudiums, in: Wiener Klinische Wochenschrift, 1947.
  • Ludwig Adamovich, Selbstbiographie, in: Nikolaus Grass, Hg., Österreichische Rechts- und Staatswissenschaften der Gegenwart in Selbstdarstellungen, Innsbruck 1952.
  • Ludwig Adamovich, Adamovich zur Rundfrage: "Was verdanken sie dem französischen Geist?", in: Plan, 1946.
  • Akademische Arbeitsgemeinschaft, Hg., Die Wiener Universität. Geschichte, Sendung, Zukunft, Wien 1952.
  • Akademischer Senat der Universität Wien, Hg., Die Universität Wien. Ihre Geschichte, ihre Institute und Einrichtungen, Wien 1929.
  • Akademischer Senat der Universität Wien, Hg., Geschichte der Wiener Universität von 1848 bis 1898. Als Huldigungsfestschrift zum fünfzigjährigen Regierungsjubiläum seiner k. u. k. Apostolischen Majestät des Kaisers Franz Josef I., Wien 1898.
  • Archiv der Universität, Hg., Historische Spuren. Die Anfänge der Universität Wien. Sonderausstellung im Senatssaal der Universität Wien 7-18. Mai 1990, Wien 1990.
  • Archiv der Universität, Hg., Rundgang durch die Geschichte der Universität, 2. Auflage, Wien 1999.
  • Joseph Aschbach, Geschichte der Wiener Universität. Band 1-3 und Nachträge zum 1. Band, bearb. von Wenzl Hartl und Karl Schrauf, Wien 1865, 1877, 1888, 1898.
  • Mitchell G. Ash u. Josef Ehmer, Hg., Universität – Politik – Gesellschaft (=650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert 2), Göttingen 2015
  • Mitchell G. Ash, Wolfram Nieß u. Ramon Pils, Hg., Geisteswissenschaften im Nationalsozialismus: Die Universität Wien 1938–1945, Göttingen 2010
  • Rudolf Augstein u. Peter Pliem, Hg., Bericht 600. Beitrag der Österreichischen Hochschülerschaft an der Universität Wien zur 600-Jahr-Feier der Alma Mater Rudolphina, Wien 1965.
  • Laetitia Boehm u. Rainer A. Müller, Hg., Universitäten und Hochschulen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Eine Universitätsgeschichte in Einzeldarstellungen, Düsseldorf 1983.
  • Barbara Brank, "Ich hab? mein Doktorat verheimlicht...". Eine Untersuchung von Lebensläufen österreichisch-jüdischer Akademikerinnen vom Studium in Österreich bis zur Emigration nach Palästina, ungedr. phil. Dipl. Univ. Salzburg, Salzburg 2000.
  • Rosemarie Burgstaller u. Herbert Posch, Zeitgenössische Kunst und Geschichte im Alten AKH. Eine Dialogführung durch den Campus der Universität Wien, in: Linda Erker u.a., Hg., Update! Perspektiven der Zeitgeschichte, Zeitgeschichtetage 2010, Innsbruck u. Wien 2012, 748–753
  • Erich Cermak, Beiträge zur Geschichte des Lehrkörpers der philosophischen Fakultät der Universität Wien zwischen 1938-1945, ungedr. phil. Diss. Univ. Wien, Wien 1980.
  • Traude Cless-Bernert, Der Mord an Moritz Schlick. Augenzeugenbericht und Versuch eines Portraits aus der Sicht einer damaligen Studentin, in: Zeitgeschichte, 9 (1982), 229-234.
  • Arno Dusini u.a., Hg., Vorlesung, Göttingen u.a. 2007.
  • Die philosophische Fakultät, in: Akademischer Senat der Universität Wien, Hg., Die Universität Wien. Ihre Geschichte, ihre Institute und Einrichtungen, Wien 1929, 15-72.
  • Alfred Ebenbauer, Wolfgang Greisenegger u. Kurt Mühlberger, Hg., Historie und Geist. Universitätscampus Wien (2 Bände), Wien 1998.
  • Helmut Engelbrecht, Geschichte des österreichischen Bildungswesens. Erziehung und Unterricht auf dem Boden Österreichs. Band V: Von 1918 bis zur Gegenwart, Wien 1988.
  • Johannes Feichtinger u. Heidemarie Uhl, Die Österreichische Akademie der Wissenschaften nach 1945. Eine Gelehrtengesellschaft im Spannungsfeld von Wissenschaft, Politik, Gesellschaft, in: Margarete Grandner, Gernot Heiß u. Oliver Rathkolb, Hg., Zukunft mit Altlasten. Die Universität Wien 1945-1955, Innsbruck 2005, 313-337.
  • Hermann Fillitz, Hg., Die Universität am Ring 1884-1984, Wien u. München 1984.
  • Kurt Rudolf Fischer, Die Universität Wien vor und nach dem Zweiten Weltkrieg, in: Michael Heidelberger u. Friedrich Stadler, Hg., Wissenschaftsphilosophie und Politik, Wien 2001, 57-62.
  • Christian Fleck, Arisierung der Gebildeten. Vergleich zweier aus Österreich emigrierter Wissenschaftlergruppen im Kontext, in: Friedrich Stadler, Hg., Österreichs Umgang mit dem Nationalsozialismus. Die Folgen für die wissenschaftliche und humanistische Lehre, Wien u. New York 2004, 229-254.
  • Georg Friedler, Die Planung und Erweiterung der Universität Wien. Verhinderung oder Konsequenz von gesellschaftlichen und organisatorischen Strukturveränderungen der Universität, Wien 1968.
  • Karl Anton Fröschl, Gerd B. Müller, Thomas Olechowski u. Brigitta Schmidt-Lauber, Hg., Reflexive Innensichten aus der Universität. Disziplinengeschichten zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik (= 650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert 4), Göttingen 2015
  • Franz Gall, 600 Jahre Universität Wien, Wien 1965a.
  • Franz Gall, Alma Mater Rudolphina 1365-1965. Die Wiener Universität und ihre Studenten, Wien 1965.
  • Franz Gall, Die große Tat. 600 Jahre Alma Mater Rudolphina, Salzburg 1965.
  • Franz Gall, Die Insignien der Universität Wien, Wien, Graz u. Köln 1965.
  • Franz Gall, Jubiläumsausstellung 600 Jahre Universität Wien 1365-1965 (12. Mai bis 5. September 1965, Akademie der Bildenden Künste, Wien I., Schillerplatz 3), Wien 1965.
  • Franz Gall, Kleiner Führer durch die Universität Wien, Wien 1965.
  • Franz Gall, Sonderpostmarke 600 Jahre Universität Wien , Wien 1965.
  • Franz Gall, Die Alte Universität, Wien u. Hamburg 1970.
  • Winfried R. Garscha, Entnazifizierung und gerichtliche Ahndung von NS-Verbrechen, in: Emmerich Tálos, Ernst Hanisch u. Wolfgang Neugebauer, Hg., NS-Herrschaft in Österreich 1938-1945. Ein Handbuch, Wien 2000, 852-883.
  • Artur Goldmann, Die Universität 1529-1740, in: Alterthumsverein zu Wien, Hg., Geschichte der Stadt Wien Bd. 6, Wien 1918, 1-205.
  • Margarete Grandner u. Thomas König, Hg., Reichweiten und Außensichten. Die Universität Wien als Schnittstelle wissenschaftlicher Entwicklungen und gesellschaftlicher Umbrüche (= 650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert 3), Göttingen 2015
  • Margarete Grandner, Gernot Heiß u. Oliver Rathkolb, Hg., Zukunft mit Altlasten. Die Universität Wien 1945-1955, Innsbruck 2005.
  • Michaela Hafner, Räumliches Zentrum des Hauptgebäudes, Erholungsort für Studierende und "Hall of Fame" berühmter Wissenschafter: der Arkadenhof, in: Universität online vom 05.08.2003.
  • Peter Haiko, Die Universität als architektonisches "Wahrzeichen der Gesittung für die ganze gebildete Welt", in: Projektgruppe kritische Universitätsgeschichte, Hg., Vernunft als Institution?, Wien 1986, 11-20.
  • Günther Hamann, Kurt Mühlberger u. Franz Skacel, Hg., Das Alte Universitätsviertel in Wien 1385-1985, Wien 1985.
  • Günther Hamann, Kurt Mühlberger u. Franz Skacel, Hg., 100 Jahre Universität am Ring. Wissenschaft und Forschung an der Universität Wien seit 1884, Wien 1986.
  • Gernot Heiß, Wendepunkt und Wiederaufbau: die Arbeit des Senats der Universität Wien in den Jahren nach der Befreiung, in: Margarete Grandner, Gernot Heiß u. Oliver Rathkolb, Hg., Zukunft mit Altlasten. Die Universität Wien 1945-1955, Innsbruck 2005, 9-37.
  • Gernot Heiß u.a., Hg., Willfährige Wissenschaft. Die Universität Wien 1938-1945, Wien 1989.
  • Josef Hochgerner, Studium und Wissenschaftsentwicklung im Habsburgerreich. Studentengeschichte seit der Gründung der Universität Wien bis zum Ersten Weltkrieg, Wien 1983.
  • Hochschulzeitung, Wien 1 (1948 ff.).
  • Walter Höflechner, "Die Baumeister des künftigen Glücks". Fragment einer Geschichte des Hochschulwesens in Österreich vom Ausgang des 19. Jahrhunderts bis in das Jahr 1938, Graz 1988.
  • Andreas Huber, Rückkehr erwünscht. Im Nationalsozialismus aus "politischen" Gründen vertriebene Lehrende der Universität Wien (Emigration - Exil - Kontinuität. Schriften zur zeitgeschichtlichen Kultur- und Wissenschaftsforschung, 14), Wien-Münster 2016.
  • Andreas Huber, Katharina Kniefacz, Alexander Krysl u. Manès Weisskircher, Universität und Disziplin. Angehörige der Universität Wien und der Nationalsozialismus, Wien 2011.
  • Andreas Huber u. Katharina Kniefacz, Studierende und Lehrende der Universität Wien in den Diktaturen des 20. Jahrhunderts – Gedenken und das Problem des Opferbegriffs, In: Working-Papers der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien, 2014.
  • Andreas Huber, Eliten/dis/kontinuitäten. Kollektivporträt der im Nationalsozialismus aus "politischen" Gründen vertriebenen Hochschullehrer der Universität Wien, ungedr. phil. Dipl. Univ. Wien, Wien 2012
  • Doris Ingrisch, "Alles war das Institut!" Eine lebensgeschichtliche Untersuchung über die erste Generation von Professorinnen an der Universität Wien, Wien 1993.
  • Doris Ingrisch, "I think I got a sense of being different". Über als Kinder und Jugendliche vom Nationalsozialismus vertriebene Intellektuelle, in: Kindheit und Jugend im Exil - Ein Generationenthema. Exilforschung Jahrbuch 24, München 2006, 215-230.
  • Doris Ingrisch, Weibliche Exzellenz und Nationalsozialismus an der Universität Wien, in: Mitchell G. Ash, Wolfram Nieß u. Ramon Pils, Hg., Geisteswissenschaften im Nationalsozialismus: Die Universität Wien 1938–1945, Göttingen 2010, 141–166.
  • Karl Jordak, Die Universität Wien 1365-1965, Wien 1965.
  • Rudolf Kink, Geschichte der kaiserlichen Universität zu Wien. Band 1-2, Wien 1854.
  • Katharina Kniefacz, Elisabeth Nemeth, Herbert Posch u. Friedrich Stadler, Hg., Universität – Forschung – Lehre. Themen und Perspektiven im langen 20. Jahrhundert (= 650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert 1), Göttingen 2015
  • Katharina Kniefacz u. Herbert Posch, "… unter Vorbehalt des Widerrufes" – Jüdische "Mischlinge" als Studierende an der Universität Wien 1938–1945, in: Zwischen Kategorien der NS-Rassenpolitik. Jüdische "Mischlinge" im Spannungsfeld von Verfolgung und Anpassung, Zeitgeschichte, 43/5 (2016), 274-290.
  • Katharina Kniefacz u. Herbert Posch, Vertreibungspolitik an der Universität Wien in den 1930er und 1940er Jahren, in: Johannes Koll, Hg., "Säuberungen" an österreichischen Hochschulen 1934-1945. Voraussetzungen, Prozesse, Folgen, Wien 2017.
  • Reinhold Knoll, Die Entnazifizierung an der Universität Wien, in: Sebastian Meissl u.a., Hg., Verdrängte Schuld, verfehlte Sühne. Entnazifizierung in Österreich 1945-1955, Wien 1986, 270-280.
  • Karin Körrer, Die zwischen 1938 und 1945 verstorbenen Mitglieder des Lehrkörpers der Universität Wien, ungedr. phil. Diss. Univ. Wien, Wien 1981.
  • Erich Kraus, Wenzel Gleispach und die österreichischen Hochschulen der Zwischenkriegszeit, ungedr. phil. Diss. Univ. Wien, Wien 1976.
  • Christian Lackner, Adel und Studium - Adelige Studenten aus den habsburgischen Ländern an der Universität Wien im 15. Jahrhundert, in: Forschungen zur Landeskunde von Niederösterreich, 30 (2004), 71-92.
  • Christian Lackner, Wissen für den Hof. Die Universität Wien und der Hof der österreichischen Herzoge im späten 14. und frühen 15. Jahrhundert, in: Kurt Mühlberger u. Niederkorn-Bruck Meta, Hg., Die Universität Wien im Konzert europäischer Bildungszentren. 14.-16. Jahrhundert, Wien u. München 2010, 37-51.
  • Irene Maria Leitner, "Bis an die Grenzen des Möglichen": Der Dekan Viktor Christian und
  • seine Handlungsspielräume an der Philosophischen Fakultät 1938–1943, in: Mitchell G. Ash, Wolfram Nieß u. Ramon Pils, Hg., Geisteswissenschaften im Nationalsozialismus: Die Universität Wien 1938–1945, Göttingen 2010, 49–78.
  • Alphons Lhotsky, Die Wiener Artistenfakultät 1365-1497. Festgabe der ÖAW zur 600-Jahrfeier der Universität Wien, Wien 1965.
  • Brigitte Lichtenberger-Fenz, Die Universität Wien und der Nationalsozialismus, in: Das Jüdische Echo, 36 (1988), 235-239.
  • Brigitte Lichtenberger-Fenz, Österreichs Hochschulen und Universitäten und das NS-Regime, in: Emmerich Tálos, Ernst Hanisch u. Wolfgang Neugebauer, Hg., NS-Herrschaft in Österreich 1938-1945, Wien 1988, 269-282.
  • Brigitte Lichtenberger-Fenz, Österreichs Universitäten und Hochschulen – Opfer oder Wegbereiter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft? (Am Beispiel der Universität Wien), in: Gernot Heiß u.a., Hg., Willfährige Wissenschaft. Die Universität Wien 1938-1945, Wien 1989, 3-16.
  • Brigitte Lichtenberger-Fenz, "Es läuft alles in geordneten Bahnen". Österreichs Hochschulen und Universitäten und das NS-Regime, in: Emmerich Tálos, Ernst Hanisch u. Wolfgang Neugebauer, Hg., NS-Herrschaft in Österreich 1938-1945. Ein Handbuch, Wien 2000, 549-569.
  • Brigitte Lichtenberger-Fenz, Österreichs Universitäten 1930–1945, in: Friedrich Stadler, Hg., Kontinuität und Bruch 1938 - 1945 - 1955, 2. Auflage, Münster u.a. 2004c [1988], 69-82.
  • Thomas Maisel, Kopfprojekte. Die Denkmäler im Arkadenhof der Universität Wien, Wien 1990.
  • Thomas Maisel, Gelehrte in Stein und Bronze. die Denkmäler im Arkadenhof der Universität Wien, Wien 2007.
  • Johann Wilhelm Mannhardt, Die Universität in der Krise der Zeit. Festrede in einer Feierstunde der Wiener Akadademischen Gilden in Verbindung mit der Deutschen Gildenschaft anläßlich der 600-Jahrfeier der Alma Mater Rudolphina zu Wien, Wien 1965.
  • Albert Massiczek, Die Situation an der Universität Wien März/April 1938, in: Wien 1938, Wien 1978, 216-229.
  • Albert Massiczek, Ich war Nazi. Erster Teil: 1916–1938. Faszination, Ernüchterung, Bruch, Wien 1988.
  • Albert Massiczek, Ich habe nur meine Pflicht erfüllt. Von der SS in den Widerstand, Wien 1989.
  • Siegfried Mattl u. Karl Stuhlpfarrer, Angewandte Wissenschaft im Nationalsozialismus. Großraumphantasien, Geopolitik, Wissenschaftspolitik, in: Gernot Heiß u.a., Hg., Willfährige Wissenschaft. Die Universität Wien 1938-1945, Wien 1989, 283-302.
  • Sebastian Meissl, Wiener Universität und Hochschulen, in: Wien 1938. Katalog zur Ausstellung des Historischen Museums der Stadt Wien, Wien 1988, 179-195.
  • Richard Meister, Studienführer für die philosophische Fakultät der Universität Wien, Wien 1928.
  • Richard Meister, Ruhmeshalle der Wiener Universität, Wien 1934.
  • Richard Meister, Kurzgefaßter Führer für das Studium an der philosophischen Fakultät der Universität Wien, Wien 1946.
  • Richard Meister, Entwicklung und Reformen des österreichischen Studienwesens Teil I (Abhandlungen), Teil II (Dokumente), Wien 1963.
  • Kurt Mühlberger, Universitätsgebäude im mittelalterlichen Wien, in: Kunst und Sprache, 1988, 22-25.
  • Kurt Mühlberger, Vertriebene Intelligenz 1938. Der Verlust geistiger und menschlicher Potenz an der Universität Wien 1938-1945, 2. Auflage, Wien 1993.
  • Kurt Mühlberger, Die Universität Wien. Kurze Blicke auf eine lange Geschichte, 2. verb.. Auflage, Wien 2001 [1996].
  • Kurt Mühlberger, Palast der Wissenschaft. Ein historischer Spaziergang durch das Hauptgebäude der Alma Mater Rudolphina Vindobonensis, Wien 2007.
  • Kurt Mühlberger u. Thomas Maisel, Hg., Rundgang durch die Geschichte der Universität Wien. Ausstellung im Rahmen der Präsentation der Universität Wien in Brünn vom 19.10.-12.11.1995, ed. Archiv der Universität Wien, Wien 1995.
  • Albert Müller, Dynamische Adaptierung und "Selbstbehauptung". Die Universität Wien in der NS-Zeit, in: Geschichte und Gesellschaft, 23 (1997), 592-618.
  • Robert Musil, Universität und Stadt. Die Wertschöpfungseffekte der Universität Wien für die Stadt Wien. Studie des Institut für Stadt- und Regionalforschung der ÖAW, Wien 2012 medienportal.univie.ac.at/uploads/tx_ttmedienportal/files/Universitaet-und_Stadt-Studie.pdf
  • Günter Natter, Icones rectorum. Werden und Eigenart der Rektorengalerie an der Universität Wien, ungedr. phil. Diss. Univ. Innsbruck, Innsbruck 1988.
  • Neubauten für Zwecke des naturwissenschaftlichen, medizinischen, technischen und landwirtschaftlichen Unterrichtes an den Hochschulen in Wien, 1894-1913, Wien 1913.
  • ÖHZ | Österreichische Hochschulzeitung, Wien 1 (1936).
  • Richard Georg Plaschka, Günther Hamann, Kurt Mühlberger u. Franz Skacel, Hg., 100 Jahre Universität am Ring. Wissenschaft und Forschung an der Universität Wien seit 1884, Wien 1986.
  • Herbert Posch, Timeline Universität Wien 1848–2015, in: Margarete Grandner u. Thomas König, Hg., Reichweiten und Außensichten. Die Universität Wien als Schnittstelle wissenschaftlicher Entwicklungen und gesellschaftlicher Umbrüche (=650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert 3), Göttingen 2015, 177–248.
  • Herbert Posch, Kunst & Zeitgeschichte | Erinnerung – Gedenken – Universität, in: Linda Erker u.a., Hg., Update! Perspektiven der Zeitgeschichte, Zeitgeschichtetage 2010, Innsbruck u. Wien 2012, 708–733
  • Herbert Posch, Doris Ingrisch u. Gert Dressel, "Anschluß" und Ausschluss 1938. Vertriebene und verbliebene Studierende der Universität Wien, Wien 2008.
  • Herbert Posch u. Friedrich Stadler, Hg., "... eines akademischen Grades unwürdig". Nichtigerklärung von Aberkennungen akademischer Grade zur Zeit des Nationalsozialismus an der Universität Wien, Wien 2005.
  • Herbert Posch, Wie werde ich einen Doktor los: Akademische Würde als Verpflichtung, in: Brigitta Schmidt-Lauber u.a., Hg., Doing University – Reflexionen universitärer Alltagspraxis, 2016
  • Projektgruppe kritische Universitätsgeschichte, Hg., Vernunft als Institution?, Wien 1986.
  • Andreas Puff-Trojan, Die Universität und ihre fiktionalen und non-fiktionalen Fundamente. Der Versuch einer Ortung, in: Projektgruppe kritische Universitätsgeschichte, Hg., Vernunft als Institution?, Wien 1986, 45-50.
  • Oliver Rathkolb, Die Universität Wien und die "Hohe Politik" 1945 bis 1955, in: Margarete Grandner, Gernot Heiß u. Oliver Rathkolb, Hg., Zukunft mit Altlasten. Die Universität Wien 1945-1955, Innsbruck 2005, 38-53.
  • Gertrud Regner, Protokoll und akademische Tradition. Akademische Feiern, Ehrungen und Symbole der Universität Wien 1365-2005, Wien 2006.
  • Robert D. Reisz u.a., Inklusion in Hochschulen. Beteiligung an der Hochschulbildung und gesellschaftliche Entwicklung in Europa und in den USA (1950-2000), Wien 2007.
  • Julia Rüdiger, Die monumentale Universität – Repräsentation und Funktionalität des Ferstel-Baus am Ring, ungedr. phil. Diss. Universität Wien, Wien 2013
  • Julia Rüdiger, Begegnung mit dem Autor - Das Skulpturenprogramm der Wiener Universitätsfassade, Wien 2012
  • Sammlung Die Universität. Bd. 1, Wien 1948.
  • Justus Schmidt, Die Alte Universität in Wien und ihr Erbauer Jean Nicolas Jadot, Wien u. Leipzig 1929.
  • Karl Schrauf, Die Gedächtnistafeln der Wiener Universitäts-Rectoren 1365-1893, Wien 1893.
  • Karl Schrauf, Zur Geschichte der Studentenhäuser an der Wiener Universität während des ersten Jahrhunderts ihres Bestehens, Wien 1895.
  • Karl Schrauf, Die Geschichte der Wiener Universität in ihren Grundzügen, Wien 1901.
  • Karl Schrauf, Studien zur Geschichte der Wiener Universität im Mittelalter, Wien 1904.
  • Kurt Schubert, Die Wiedereröffnung der Universität Wien im Mai 1945, Wien 1991.
  • Elmar Schübl, Der Universitätsbau in der Zweiten Republik. Ein Beitrag zur Entwicklung der universitären Landschaft in Österreich, Horn u. Wien 2005.
  • Die Sechshundertjahrfeier der Universität Wien. Offizieller Festbericht, Wien 1965.
  • Johannes Seidl, Von der Immatrikulation zur Promotion. Ausgewählte Quellen des 19. und 20. Jahrhunderts zur biografischen Erforschung von Studierenden der Philosophischen Fakultät aus den Beständen des Archivs der Universität Wien, in: Walter Schuster, Hg., Stadtarchiv und Stadtgeschichte. Forschungen und Innovationen. Festschrift für Fritz Mayerhofer zur Vollendung des 60. Lebensjahres, Linz 2004, 289-302.
  • Friedrich Stadler, "Vertriebene Vernunft" - Rückblick und Zusammenschau, in: Friedrich Stadler, Hg., Vertriebene Vernunft II. Emigration und Exil österreichischer Wissenschaft 1930-1940, 2. Auflage, Münster u.a. 2004 [1988], 27-50.
  • Friedrich Stadler, Hg., Österreichs Umgang mit dem Nationalsozialismus. Die Folgen für die wissenschaftliche und humanistische Lehre, Wien u. New York 2004d.
  • Friedrich Stadler, Hg., Vertriebene Vernunft II. Emigration und Exil österreichischer Wissenschaft 1930-1940, 2. Auflage, Münster u.a. 2004b [1988].
  • Friedrich Stadler u. Peter Weibel, Hg., Vertreibung der Vernunft/The Cultural Exodus from Austria, 2. Auflage, Wien 1995.
  • Christian H. Stifter, Zwischen geistiger Erneuerung und Restauration. US-amerikanische Planungen zur Entnazifizierung und demokratischen Neuorientierung österreichischer Wissenschaft 1941-1955, Wien 2014
  • Jan Surman, "Die Konformität der Universitäten?" Die Hierarchie der österreichischen Universitäten in der späten Habsburgermonarchie und ihr Einfluss auf die Mobilität der Hochschullehrer, in: Reinelde Motz-Linhart, Heidemarie Specht u. Marko Laitinen, Hg., 25. Österreichischer Historikertag in St. Pölten 2008, St. Pölten 2010, 461–472
  • Jan Surman, Habsburg Universities 1848–1918. Biography of a space, ungedr. phil. Dipl. Univ. Wien, Wen 2012
  • Petra Svatek, "Wien als das Tor zum Südosten" – Der Beitrag Wiener Geisteswissenschaftler an der Erforschung Südosteuropas während des Nationalsozialismus, in: Mitchell Ash, Wolfram Niess u. Ramon Pils, Hg., Geisteswissenschaften im Nationalsozialismus. Das Beispiel der Universität Wien, Göttingen 2010.
  • Klaus Taschwer, Hochburg des Antisemitismus. Der Niedergang der Universität Wien im 20. Jahrhundert, Wien 2015
  • Rudolf Till, Universität und Stadtverwaltung. Die gegenseitigen Beziehungen seit 1848, Wien u.a. 1965.
  • Otto Timp u. Bundesministerium für Unterricht, Hg., 600 Jahre Universität Wien, Wien u.a. 1965a.
  • Norbert Tschulik, Hg., University of Vienna 1365 - 1965, (= Yearbook of the Summer-School of the University of Vienna, Special issue published for the 600th anniversary of the foundation of the University of Vienna), Wien 1965.
  • Universität Wien, Hg., Bericht des Rektors der Wiener Universität über das Studienjahr ... an der Universität Wien, Wien 1933-1937.
  • Universität Wien, Hg., Bericht über den Studienbetrieb an der Wiener Universität vom Sommer-Semester 1945 bis zum Sommer-Semester 1947, Erstattet von Ludwig Adamovich, Rektor 1945 bis 1947, Wien 1947.
  • Universität Wien, Hg., Die Feierliche Inauguration des Rektors der Wiener Universität für das Studienjahr ... an der Universität Wien, Wien 1918-1932, 1949-1971..
  • Universität Wien, Hg., Die feierliche Rektorsinauguration der Universität Wien 1943: Bericht des bisherigen Rektors der Universität Prof. Dr. Fritz Knoll: Die Universität Wien in den Jahren 1938-1943, Wien 1944.
  • József Varga, Universität - Wissenschaft - Bildung. Vorträge und Diskussionsbeiträge des 4. Internationalen Seminars, Wien 1965.
  • D.M. Wagner, Die historische Entwicklung der Rechtsstellung der Universitätsprofessoren in Österreich am Beispiel der Wiener Universität, ungedr. phil. Diss. Univ.Wien, Wien 1999.
  • Renate Wagner-Rieger, Das Haus der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Festgabe zur 125-Jahrfeier der Akademie, Wien 1972.
  • Willi Weinert, Die Maßnahmen der reichsdeutschen Hochschulverwaltung im Bereich des österreichischen Hochschulwesens nach der Annexion 1938, in: Helmut Konrad u. Wolfgang Neugebauer, Hg., Arbeiterbewegung, Faschismus, Nationalbewußtsein. Festschrift zum 20jährigen Bestand des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes und zum 60. Geburtstag von Herbert Steiner, Wien 1983, 127-134 u. 448-449.
  • Willi Weinert, Die Entnazifizierung an den österreichischen Hochschulen, in: Sebastian Meissl u.a., Hg., Verdrängte Schuld, verfehlte Sühne. Entnazifizierung in Österreich 1945-1955, Wien 1986, 266-268.
  • Willi Weinert, 1938-1945 an der Universität Wien im Spiegel der Universitätsgeschichtsschreibung, in: Projektgruppe kritische Universitätsgeschichte, Hg., Vernunft als Institution?, Wien 1986, 103-111.
  • Erika Weinzierl, Hochschulleben und Hochschulpolitik zwischen den Kriegen, in: Das geistige Leben Wiens in der Zwischenkriegszeit, Wien 1981, 72-84.
  • Sandra Wiesinger-Stock, Erika Weinzierl u. Konstantin Kaiser, Hg., Vom Weggehen. Zum Exil von Kunst und Wissenschaft, Wien 2006.
  • Mario Wimmer, Unter den Talaren. Bemerkungen zur Wiedereinführung der Amtstracht (1926) und der Einführung des Professorentalars (1965) an der Universität Wien, in: Historia Magistra Vitae?, Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften, 16 (2005), 129-138.
  • Günther Winkler, Die Rechtspersönlichkeit der Universitäten. Rechtshistorische, rechtsdogmatische und rechtstheoretische Untersuchungen zur wissenschaftlichen Selbstverwaltung, Wien u. New York 1988.
top





top





Ägyptologie, Afrikanistik, Judaistik, Orientalistik (Auswahl)

top





Alte Geschichte, Archäologie (Auswahl)

  • Institut für Alte Geschichte, Hg., Hundert Jahre Institut für Alte Geschichte, Archäologie und Epigraphik der Universität Wien 1876–1976, Wien 1977.
  • Martina Pesditschek, Die Professoren der Alten Geschichte an der Universität Wien, ungedr. phil. Dipl. Univ. Wien, Wien 1996.
  • Martina Pesditschek, Franz Miltner (1901–1959), in: Gunnar Brands u. Martin Maischberger, Hg., Lebensbilder. Klassische Archäologen und der Nationalsozialismus 1, Menschen – Kulturen – Traditionen, Rahden 2012, 177–191
  • Martina Pesditschek, Wien war anders – Das Fach Alte Geschichte und Altertumskunde, in: Mitchell G. Ash, Wolfram Nieß u. Ramon Pils, Hg., Geisteswissenschaften im Nationalsozialismus: Die Universität Wien 1938–1945, Göttingen 2010, 287–316
  • Hadwiga Schörner, Äußerer Zwang und innerer Antrieb: Die Dynamik des Faches Klassische Archäologie während der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, in: Karl Anton Fröschl u.a., Hg., Reflexive Innensichten aus der Universität. Disziplinengeschichten zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik (=650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert 4), Göttingen 2015, 575–586.
  • Timothy Taylor u. Claudia Theune, Touching the Past – Archäologie und Urgeschichte in Wien seit 1892, in: Karl Anton Fröschl u.a., Hg., Reflexive Innensichten aus der Universität. Disziplinengeschichten zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik (=650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert 4), Göttingen 2015, 489–498.
  • Gudrun Wlach, Klassische Archäologie in politischen Umbruchzeiten. Wien 1938–1945, in: Mitchell G. Ash, Wolfram Nieß u. Ramon Pils, Hg., Geisteswissenschaften im Nationalsozialismus: Die Universität Wien 1938–1945, Göttingen 2010, 343–370
  • Gudrun Wlach, Camillo Praschniker (1884–1949), in: Gunnar Brands u. Martin Maischberger, Hg., Lebensbilder. Klassische Archäologen und der Nationalsozialismus 1, Menschen – Kulturen – Traditionen, Rahden 2012, 75–89.
top





Anglistik/Amerikanistik (Auswahl)

  • Ramon Pils, Disziplinierung eines Faches: Zur Englischen Philologie in Wien im frühen 20. Jahrhundert, in: Karl Anton Fröschl u.a., Hg., Reflexive Innensichten aus der Universität. Disziplinengeschichten zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik (=650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert 4), Göttingen 2015, 539–550.
  • Ramon Pils, "A scholar is not a politician" or are they? The English seminar at the University of Vienna and National Socialism, ungedr. phil. Dipl. Univ. Wien, Wien 2006.
  • Ramon Pils, "Ein Gelehrter ist kein Politiker." Die Professoren der Wiener Anglistik im Kontext des Nationalsozialismus, in: Mitchell G. Ash, Wolfram Nieß u. Ramon Pils, Hg., Geisteswissenschaften im Nationalsozialismus: Die Universität Wien 1938–1945, Göttingen 2010, 455–486
top





Anthropologie (Auswahl)

  • Margit Berner u.a., Wiener Anthropologien, in: Karl Anton Fröschl u.a., Hg., Reflexive Innensichten aus der Universität. Disziplinengeschichten zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik (=650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert 4), Göttingen 2015, 41–54.
top





Astronomie (Auswahl)

  • Jürgen Hamel, Hg., Die Geschichte der Universitätssternwarte Wien dargestellt anhand ihrer historischen Instrumente und eines Typoskripts von Johann Steinmayr, Frankfurt am Main 2010.
  • Franz Kerschbaum, Thomas Posch u. Karin Lackner, Die Wiener Universitätssternwarte und Bruno Thüring, in: Beiträge zur Astronomiegeschichte | Acta Historica Astronomiae, 28 (2006), 185–202.
  • Köstlin, Die neue Sternwarte der Wiener Universität, in: ABZ|Allgemeine Bauzeitung, 46 (1881), 12–14, Bl. 1–6.
  • Thomas Posch, Zur Geschichte der Astronomie an der Universität Wien, in: Karl Anton Fröschl u.a., Hg., Reflexive Innensichten aus der Universität. Disziplinengeschichten zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik (=650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert 4), Göttingen 2015, 417–428.
top





Biowissenschaften, Molekularchemie, life sciences (Auswahl)

top





Botanik (Auswahl)

  • Friedrich Ehrendorfer, Michael Hesse u. Michael Kiehn, Botanik und Biodiversitätsforschung am Standort Rennweg der Universität, in: Karl Anton Fröschl u.a., Hg., Reflexive Innensichten aus der Universität. Disziplinengeschichten zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik (=650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert 4), Göttingen 2015, 281–296.
  • Christine Kanzler, "Ich kann überall Wurzeln treiben …". Einblicke in das Leben und Werk der Wiener Botanikerin Mona Lisa Steiner (1915–2000), in: Susanne Blumesberger, Hg., Frauen schreiben gegen Hindernisse. Zu den Wechselwirkungen von Biografie und Schreiben im weiblichen Lebenszusammenhang, Band II , Wien 2010, 103–112.
  • Michael Kiehn u. Maria Petz-Grabenbauer, Hg., 250 Jahre Botanischer Garten der Universität Wien. Führer zur Ausstellung, Wien 2004.
  • Hans Molisch, Erinnerungen und Welteneindrücke eines Naturforschers, Wien 1934.
  • Wilfried Morawetz u. Institut für Botanik und Botanischer Garten, Wien, Hg., Die Botanik am Rennweg: Das Institut für Botanik und der Botanische Garten der Universität Wien, Festband zur Eröffnung des neuen Instituts, Wien 1992.
  • Franz Pertlik u. Erich Schroll, Arthur Marchet (18.9.1892–30.5.1980): Ordentlicher Professor und Dekan der Philosophischen Fakultät der Universität Wien, sein wissenschaftliches Werk, in: Mitteilungen der Österreichischen Mineralogischen Gesellschaft, 148 (2003), 373–385.
  • Maria Petz-Grabenbauer, Der "Hortus Botanicus Vindobonensis" unter der Leitung von Joseph Franz von Jacquin, Stephan Endlicher und Eduard Fenzl, ungedr. phil. Diss. Univ. Wien, Wien 2004.
  • Klaus Taschwer, The two careers of Fritz Knoll. How a botanist furthered the Nazi party's interests after 1938 – and successfully lived it down after 1945, in: Johannes Feichtinger u.a., Hg., The Academy of Science in Vienna 1938 to 1945, Wien 2014, 45–52.
top





Byzantinistik, Neogräzistik (Auswahl)

top





Chemie (Auswahl)

  • Alfred Brukl, Friedrich Hecht, Hans Nowotny und Friedrich Wessely, Aufgaben der Chemie an der Universität Wien, in: Universität Wien, Hg., Aufgaben der Universität in Gegenwart und Zukunft. Aufsätze zur 600-Jahrfeier, Wien 1965, 402-406
  • Helga Michl, Geschichte des Studienfaches Chemie an der Universität Wien in den letzten hundert Jahren, ungedr. Diss. Univ. Wien, Wien 1950.
  • Wolfgang L Reiter u. Reinhard Schurawitzki, Über Brüche hinweg Kontinuität. Physik und Chemie an der Universität Wien nach 1945 – eine erste Annäherung, in: Margarete Grandner, Gernot Heiß u. Oliver Rathkolb, Hg., Zukunft mit Altlasten. Die Universität Wien 1945–1955, Innsbruck 2005, 236–259.
  • Robert W. Rosner, Chemie in Österreich 1740–1914. Lehre, Forschung, Industrie, 2004.
  • Robert Rosner u. Rudolf Werner Soukop, Die chemischen Institute der Universität Wien, in: Karl Anton Fröschl u.a., Hg., Reflexive Innensichten aus der Universität. Disziplinengeschichten zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik (=650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert 4), Göttingen 2015, 211–224.
top





Dolmetsch | Translationswissenschaften (Auswahl)

  • Vera Sophie Ahamer, Die Gründung des Instituts für Dolmetscherausbildung an der Universität Wien 1943, ungedr. phil. Dipl. Univ. Wien, Wien 2005.
  • Vera Sophie Ahamer, "…wird ausdrücklich der Bestand eines Dolmetschinstitutes mit einem Direktor vorausgesetzt" – Die Gründung des Dolmetschinstitutes 1943, in: Mitchell Ash, Wolfram Niess u. Ramon Pils, Hg., Geisteswissenschaften im Nationalsozialismus. Das Beispiel der Universität Wien, Göttingen 2010.
  • Edith Saurer, Institutsneugründungen 1938-1945, in: Gernot Heiß u.a., Hg., Willfährige Wissenschaft. Die Universität Wien 1938-1945, Wien 1989, 303-328.
  • Mary Snell-Hornby u. Gerhard Budin, Translationswissenschaft in Wien – Zur Pionierrolle einer altehrwürdigen Universität, in: Karl Anton Fröschl u.a., Hg., Reflexive Innensichten aus der Universität. Disziplinengeschichten zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik (=650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert 4), Göttingen 2015, 239–252.
top





Erdwissenschaften | Geologie (Auswahl)

  • Johannes Seidl, Hg., Eduard Suess und die Entwicklung der Erdwissenschaften zwischen Biedermeier und Sezession, Göttingen 2009.
top





Ethnologie | Völkerkunde (Auswahl)

  • Andre Gingrich, Remigration und Ehemalige: Zäsuren und Kontinuitäten in der universitären Völkerkunde Wiens nach 1945, in: Margarete Grandner, Gernot Heiß u. Oliver Rathkolb, Hg., Zukunft mit Altlasten. Die Universität Wien 1945-1955, Innsbruck 2005, 260-272.
  • Julia Gohm, Hermann Baumann, Ordinarius für Völkerkunde in Wien (1940–1945): sein Wirken und seine Lehrsammlung, ungedr. phil. Dipl. Univ. Wien, Wien 2006.
  • Julia Gohm u. Andre Gingrich, Rochaden der Völkerkunde. Hauptakteure und Verlauf eines Berufungsverfahrens nach dem "Anschluß", in: Mitchell Ash, Wolfram Niess u. Ramon Pils, Hg., Geisteswissenschaften im Nationalsozialismus. Das Beispiel der Universität Wien, Göttingen 2010.
top





Europäische Ethnologie | Volkskunde (Auswahl)

  • Olaf Bockhorn, "Die Angelegenheit Dr. Wolfram, Wien". Zur Besetzung der Professur für germanisch-deutsche Volkskunde an der Universität Wien, in: Mitchell Ash, Wolfram Niess u. Ramon Pils, Hg., Geisteswissenschaften im Nationalsozialismus. Das Beispiel der Universität Wien, Göttingen 2010.
  • Olaf Bockhorn, Zur Geschichte der Volkskunde an der Universität Wien. Von den Anfängen bis 1939, in: Albrecht Lehmann u. Andreas Kuntz, Hg., Sichtweisen der Volkskunde. Zur Geschichte und Forschungspraxis einer Disziplin, Berlin u. Hamburg 1988, 63-83.
  • Olaf Bockhorn, Wiener Volkskunde 1938-1945, in: Helge Gerndt, Hg., Volkskunde und Nationalsozialismus. Referate und Diskussionen einer Tagung der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde. München 23. bis 25.Oktober 1986, München 1987, 229-237.
  • Olaf Bockhorn, Der Kampf um die "Ostmark". Ein Beitrag zur Geschichte der nationalsozialistischen Volkskunde in Österreich, in: Gernot Heiß u.a., Hg., Willfährige Wissenschaft. Die Universität Wien 1938-1945, Wien 1989, 17-38.
  • Olaf Bockhorn u. Gertraud Liesenfeld, Hg., Volkskunde in der Hanuschgasse. Forschung – Lehre – Praxis. 25 Jahre Institut für Volkskunde der Universität Wien, Wien 1989.
  • Herbert Nikitsch u. Brigitta Schmidt-Lauber, Hg., Hanuschgasse 3. 50 Jahre Institut für Europäische Ethnologie, Wien 2015.
  • Edith Saurer, Institutsneugründungen 1938-1945, in: Gernot Heiß u.a., Hg., Willfährige Wissenschaft. Die Universität Wien 1938-1945, Wien 1989, 303-328.
  • Brigitta Schmidt-Lauber u. Herbert Nikitsch, Europäische Ethnologie an der Universität Wien – Zur Entwicklung einer empirischen Kulturwissenschaft im (hochschul-)politischen Kontext, in: Karl Anton Fröschl u.a., Hg., Reflexive Innensichten aus der Universität. Disziplinengeschichten zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik (=650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert 4), Göttingen 2015, 371–384.
top





Evangelische Theologie (Auswahl)

  • Gottfried Adam, Die Evangelisch-Theologische Fakultät in Wien, in: Amt und Gemeinde, 50 (1999), 203-207.
  • Gustav Frank, Die k.k. Evangelisch-theologische Facultät in Wien von ihrer Gründung bis zur Gegenwart. Zur Feier ihres fünfzigjährigen Jubiläums, Wien 1871.
  • Rupert Klieber u. Karl Schwarz, Gerüstet für eine "Neuordnung der gesellschaftlichen Verhältnisse"? Die beiden Theologischen Fakultäten der Universität Wien 1945 bis 1955 zwischen Rückbruch und Aufbruch, in: Margarete Grandner, Gernot Heiß u. Oliver Rathkolb, Hg., Zukunft mit Altlasten. Die Universität Wien 1945-1955, Innsbruck 2005, 89-120.
  • Karl W. Schwarz u. Falk Wagner, Hg., Zeitenwechsel und Beständigkeit. Beiträge zur Geschichte der Evangelisch-theologischen Fakultät in Wien 1821–1996, Wien 1997.
  • Karl W. Schwarz, Gustav Entz – ein Theologe in den Wirrnissen des 20. Jahrhunderts, Wien 2012.
  • Karl W. Schwarz, "Zur Erhaltung der universitas litterarum unentbehrlich": Die Evangelisch-Theologische Fakultät in der ersten Hälfte des Zwanzigsten Jahrhunderts, in: Karl Anton Fröschl u.a., Hg., Reflexive Innensichten aus der Universität. Disziplinengeschichten zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik (=650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert 4), Göttingen 2015, 443–458.
top





Geografie | Geowissenschaften allgem. (Auswahl)

  • Erik Arnberger u. Fritz Kelnhofer, Das Ordinariat für Geographie und Kartographie und der Studienzweig Kartographie an der Universität Wien, Wien 1983.
  • Ernst Bernleithner, Das geographische Institut der Universität Wien. Quellen zur Institutsgeschichte, Wien 1954.
  • Ernst Bernleithner, Sechshundert Jahre Geographie an der Wiener Universität, in: Studien zur Geschichte der Universität Wien 3, Wien, Graz u. Köln 1965, 55–125.
  • Heinz Fassmann, Geographie an der Universität Wien 1938/1945/1955, in: Margarete Grandner, Gernot Heiß u. Oliver Rathkolb, Hg., Zukunft mit Altlasten. Die Universität Wien 1945-1955, Innsbruck 2005, 273-289.
  • Silvia Flötzinger-Aigner, Das Institut für Geographie und Regionalforschung als Segment studentischer Lebenswelten – eine sozialräumliche Analyse, ungedr. phil. Dipl. Univ. Wien, Wien 2003.
  • Christa Hammerl, Wolfgang Lenhardt u. R. Steinacker, Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik 1851-2001. 150 Jahre Meteorologie und Geophysik in Österreich, Graz 2001.
  • Bernhard Hubmann, Elmar Schübl u. Johannes Seidl, Die Anfänge geologischer Forschung in Österreich. Beiträge zur Tagung "Zehn Jahre Arbeitsgruppe Geschichte der Erdwissenschaften", Graz 2010.
  • Elisabeth Lichtenberger, Geographie, in: Karl Acham, Hg., Geschichte der österreichischen Humanwissenschaften Bd. 2: Lebensraum und Organismus des Menschen, Wien 2001, 71–148.
  • Siegfried Mattl u. Karl Stuhlpfarrer, Angewandte Wissenschaft im Nationalsozialismus. Großraumphantasien, Geopolitik, Wissenschaftspolitik, in: Gernot Heiß u.a., Hg., Willfährige Wissenschaft. Die Universität Wien 1938-1945, Wien 1989, 283-302.
  • Walter Matznetter u. Gerald Hatz, Studium und Beruf – Diplom-Geograph(inn)en erzählen. Narrative Interviews mit Absolvent(inn)en der Studienzweige "Raumforschung und Raumordnung", "Kartographie" und "Geographie" an der Universität Wien, in: Geographischer Jahresbericht aus Österreich 51 (für 1992), 1994, 154–167.
  • Walter Matznetter u. Gerald Hatz, Herkunft, Studienmotive, Laufbahnen und Beschäftigungssituation im Lehrberuf. Weitere Ergebnisse der Befragung von Absolvent(inn)en des Lehramtsstudiums der "Geographie und Wirtschaftskunde" an der Universität Wien, in: Geographischer Jahresbericht aus Österreich 52 (für 1993), 1995, 223–233.
  • Walter Matznetter u. Gerald Hatz, Studierende der Geographie an österreichischen Universitäten 1975 bis 1995. Eine Auswertung der Studienbeleger-Statistik des Bundesministeriums für Wissenschaft, Verkehr und Kunst, in: Geographischer Jahresbericht aus Österreich 53 (für 1994), 1996, 181–190.
  • Walter Matznetter u. Gerald Hatz, Studium und Beruf – Diplom-Geograph(inn)en erzählen. Narrative Interviews mit Absolvent(inn)en der Studienzweige "Raumforschung und Raumordnung", "Kartographie" und "Geographie" an der Universität Wien, in: Geographischer Jahresbericht aus Österreich 51 (für 1992), 1994, 154–167.
  • Walter Matznetter u. Gerald Hatz, Herkunft, Studienmotive, Laufbahnen und Beschäftigungssituation im Lehrberuf. Weitere Ergebnisse der Befragung von Absolvent(inn)en des Lehramtsstudiums der "Geographie und Wirtschaftskunde" an der Universität Wien, in: Geographischer Jahresbericht aus Österreich 52 (für 1993), 1995, 223–233.
  • Walter Matznetter u. Gerald Hatz, Studierende der Geographie an österreichischen Universitäten 1975 bis 1995. Eine Auswertung der Studienbeleger-Statistik des Bundesministeriums für Wissenschaft, Verkehr und Kunst, in: Geographischer Jahresbericht aus Österreich 53 (für 1994), 1996, 181–190.
  • Walter Matznetter u. Gerald Hatz, Erstinskribierende, neu zugelassene und real existierende Studienanfänger der Geographie in Österreich 1980–1996. Eine Auswertung der Studienanfänger-Statistiken des Wissenschaftsministeriums, der EDV-Abteilung und des Instituts für Geographie der Universität Wien, in: Geographischer Jahresbericht aus Österreich 54 (für 1995), 1997, 233–243.
  • Elmar Schübl, Mineralogie, Petrographie, Geologie und Paläontologie. Zur Institutionalisierung der Erdwissenschaften an österreichischen Universitäten, vornehmlich an jener in Wien, 1848–1938, Graz 2010.
  • Johannes Seidl, Hg., Eduard Suess. und die Entwicklung der Erdwissenschaften zwischen Biedermeier und Sezession, Göttingen 2009.
  • Petra Svatek, Die Institutionalisierung der Raumforschung in Österreich – Kontinuitäten und Wandlungen von der NS-Zeit bis zur Zweiten Republik am Beispiel der Universität Wien, in: Mitchell G. Ash, Wolfram Nieß u. Ramon Pils, Hg., Arbeitsmaterial, Hannover 2009, 226–240.
  • Petra Svatek, Hugo Hassinger und Südosteuropa. Raumwissenschaftliche Forschungen in Wien (1931–1945), in: Carola Sachse, Hg., "Mitteleuropa" und "Südosteuropa" als Planungsraum. Deutsche und österreichische Expertisen in der Zeit der Weltkriege, Hannover 2010, 290–311.
  • Petra Svatek, Geisteswissenschaftliche Südostforschung in Wien während des Nationalsozialismus. Interdisziplinarität und politischer Konnex, in: Ingrid Böhler u.a., Hg., 1968 – Vorgeschichten – Folgen. Bestandsaufnahme der österreichischen Zeitgeschichte. 7. Österreichischer Zeitgeschichtetag 2008, Innsbruck 2010, 396–402.
  • Petra Svatek, "Wien als Tor nach dem Südosten" – Der Beitrag Wiener Geisteswissenschaftler zur Erforschung Südosteuropas während des Nationalsozialismus, in: Mitchell G. Ash, Wolfram Nieß u. Ramon Pils, Hg., Geisteswissenschaften im Nationalsozialismus: Die Universität Wien 1938–1945, Göttingen 2010, 111–140.
  • Christine Zippel, Hugo Hassinger (1877–1952), in: Wiener Geschichtsblätter, 61 (2006), 23–59.
top





Germanistik (Auswahl)

  • Esther Gajek, Germanenkunde und Nationalsozialismus. Zur Verflechtung von Wissenschaft und Politik am Beispiel Otto Höflers, in: Richard Farber, Hg., Politische Religion - religiöse Politik, Würzburg 1997, 173–203.
  • Elisabeth Grabenweger, Germanistik an der Universität Wien – Zur wissenschaftlichen und politischen Geschichte des Faches von 1848 bis in die 1960er Jahre, in: Karl Anton Fröschl u.a., Hg., Reflexive Innensichten aus der Universität. Disziplinengeschichten zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik (=650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert 4), Göttingen 2015, 297–310.
  • Elisabeth Grabenweger, Germanistik in Wien. Das Seminar für Deutsche Philologie und seine Privatdozentinnen (1897–1933), Berlin 2016.
  • Elisabeth Grabenweger, Christine Touaillon "Der deutsche Frauenroman des 18. Jahrhunderts" (1919). Über den Umgang mit Autorinnen in der Literaturwissenschaft, in: Susanne Blumesberger, Hg., Frauen schreiben gegen Hindernisse. Zu den Wechselwirkungen von Biografie und Schreiben im weiblichen Lebenszusammenhang, Band II , Wien 2010.
  • Elisabeth Grabenweger, Germanistik an der Universität Wien – Zur wissenschaftlichen und politischen Geschichte des Faches von 1848 bis in die 1960er Jahre, in: Karl Anton Fröschl u.a., Hg., Reflexive Innensichten aus der Universität. Disziplinengeschichten zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik, Göttingen 2015, 297–310.
  • Sebastian Meissl, Germanistik in Österreich, in: Franz Kadrnoska, Hg., Aufbruch und Untergang. Österreichische Kultur zwischen 1918 und 1938, Wien 1981, 475-496.
  • Sebastian Meissl, Die österreichische Hochschulgermanistik III. Zur Wiener Neugermanistik der dreißiger Jahre: Stamm, Volk, Rasse, Reich. Über Josef Nadlers literaturwissenschaftliche Position, in: Klaus Amann u. Albert Berger, Hg., Österreichische Literatur der dreißiger Jahre, Wien u. Graz 1985, 130-146.
  • Sebastian Meissl, Der "Fall Nadler" 1945-1950, in: ders. u.a., Hg., Verdrängte Schuld, verfehlte Sühne. Entnazifizierung in Österreich 1945-1955, Wien 1986, 281-301.
  • Sebastian Meissl, Wiener Ostmark-Germanistik, in: Gernot Heiß u.a., Hg., Willfährige Wissenschaft. Die Universität Wien 1938-1945, Wien 1989, 133-154.
  • Irene Ranzmaier, Germanistik an der Universität Wien zur Zeit des Nationalsozialismus. Karrieren, Konflikte und die Wissenschaft, Wien 2005.
  • Franz Römer u. Sonja Martina Schreiner, Dis-kontinuitäten. Die Klassische Philologie im Nationalsozialismus, in: Mitchell G. Ash, Wolfram Nieß u. Ramon Pils, Hg., Geisteswissenschaften im Nationalsozialismus: Die Universität Wien 1938–1945, Göttingen 2010, 317–342.
  • Irene Ranzmaier, Stamm und Landschaft. Josef Nadlers Konzeption der deutschen Literaturgeschichte, Berlin u. New York 2008.
  • Wendelin Schmidt-Dengler, Germanistik in Wien 1945-1960, in: Margarete Grandner, Gernot Heiß u. Oliver Rathkolb, Hg., Zukunft mit Altlasten. Die Universität Wien 1945-1955, Innsbruck 2005, 211-221.
  • Peter Wiesinger, Die Wiener dialektologische Schule, in: Helmut Birkhan, Hg., Festgabe für Otto Höfler zum 75. Geburtstag, Wien 1976, 661–703.
  • Peter Wiesinger u. Daniel Steinbach, 150 Jahre Germanistik in Wien. Außeruniversitäre Frühgermanistik und Universitätsgermanistik, Wien 2001.
  • Günther Wytrzens, Prinzipien nationaler und übernationaler Literaturgeschichtsschreibung in Österreich von 1800 bis 1918, in: Sprachkunst, 14 (1983), 14–28.
top





Geschichte (Auswahl)

  • Gernot Heiss, Zwischen Wissenschaft und Ideologieproduktion – Geschichte an der Universität Wien 1848 bis 1965, in: Karl Anton Fröschl u.a., Hg., Reflexive Innensichten aus der Universität. Disziplinengeschichten zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik (=650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert 4), Göttingen 2015, 311–324.
  • Gernot Heiß, Von Österreichs deutscher Vergangenheit und Aufgabe. Die Wiener Schule der Geschichtswissenschaft und der Nationalsozialismus, in: Ders. u.a., Hg., Willfährige Wissenschaft. Die Universität Wien 1938-1945, Wien 1989, 39–76.
  • Gernot Heiß, Von der gesamtdeutschen zur europäischen Perspektive? Die mittlere, neuere und österreichische Geschichte sowie die Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Universiätt Wien 1945-1955, in: Margarete Grandner, Gernot Heiß u. Oliver Rathkolb, Hg., Zukunft mit Altlasten. Die Universität Wien 1945-1955, Innsbruck 2005, 189–210.
  • Gernot Heiß, Die "Wiener Schule der Geschichtswissenschaft" im Nationalsozialismus:
  • "Harmonie kämpfender und Rankescher erkennender Wissenschaft"?, in: Mitchell G. Ash, Wolfram Nieß u. Ramon Pils, Hg., Geisteswissenschaften im Nationalsozialismus: Die Universität Wien 1938–1945, Göttingen 2010, 397–426
  • Karel Hruza u.a., Hg., Österreichische Historiker 1900–1945. Lebensläufe und Karrieren in Österreich, Deutschland und der Tschechoslowakei in wissenschaftsgeschichtlichen Porträts, Wien u.a. 2008.
  • Pavel Kolar, Geschichtswissenschaft in Zentraleuropa. Die Universitäten Prag, Wien und Berlin um 1900, Leipzig 2008.
  • Walter Leitsch u. Manfred Stoy, Das Seminar für Osteuropäische Geschichte der Universität Wien 1907–1948, Wien 1983.
  • Albert Müller, Alte Herren/Alte Meister. 'Ego-Histoire' in der österreichischen Geschichtswissenschaft. Eine Quellenkunde, in: ÖZG, 4 (1993), 120–133.
  • Albert Müller, Grenzziehungen in der Geschichtswissenschaft: Habilitationsverfahren 1900-1950 (am Beispiel der Universität Wien), in: Christian Fleck, Hg., Soziologische und historische Analysen der Sozialwissenschaften, Opladen 2000, 287–307.
  • Oliver Rathkolb, Ludwig Jedlicka. Vier Leben und ein typischer Österreicher. Biographische Skizze zu einem der Mitbegründer der Zeitgeschichtsforschung, in: Zeitgeschichte, 33 (2005), 351–370.
  • Oliver Rathkolb, Zeit- und Gegenwartsgeschichte und die Mühen der Institutionalisierung auf Fakultätsebene nach 1945, in: Karl Anton Fröschl u.a., Hg., Reflexive Innensichten aus der Universität. Disziplinengeschichten zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik (=650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert 4), Göttingen 2015, 179–190.
  • Friedrich Stadler, 40 Jahre Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien – Zwischen Disziplin und Forschungsfeld (pdf), Wien 2006.
  • Manfred Stoy, Das Österreichische Institut für Geschichtsforschung 1929–1945, Wien u. München 2007.
  • Arnold Suppan, Marija Wakounig u. Georg Kastner, Hg., Osteuropäische Geschichte in Wien. 100 Jahre Forschung und Lehre an der Universität, Wien 2007.
  • Petra Svatek, "Wien als Tor nach dem Südosten" – Der Beitrag Wiener Geisteswissenschaftler zur Erforschung Südosteuropas während des Nationalsozialismus, in: Mitchell G. Ash, Wolfram Nieß u. Ramon Pils, Hg., Geisteswissenschaften im Nationalsozialismus: Die Universität Wien 1938–1945, Göttingen 2010, 111–140
  • Erich Zöllner, Vierzig Jahre österreichische Geschichtswissenschaft (1945–1985). Ein Überblick, in: Zeitgeschichte, 16 (1989), 203–214.
top





Informatik (Auswahl)

top





Katholische Theologie (Auswahl)

  • Franz König, Dienst an der Lehre. Studien zur heutigen Philosophie und Theologie, Wien 1965.
  • Rupert Klieber u. Karl Schwarz, Gerüstet für eine "Neuordnung der gesellschaftlichen Verhältnisse"? Die beiden Theologischen Fakultäten der Universität Wien 1945 bis 1955 zwischen Rückbruch und Aufbruch, in: Margarete Grandner, Gernot Heiß u. Oliver Rathkolb, Hg., Zukunft mit Altlasten. Die Universität Wien 1945-1955, Innsbruck 2005, 89-120.
  • Rupert Klieber, Die (Katholisch-)Theologische Fakultät Wien 1848 bis 2014: Von der Theologenschmiede Mitteleuropas zur Wiener Hauslehranstalt und retour, in: Karl Anton Fröschl u.a., Hg., Reflexive Innensichten aus der Universität. Disziplinengeschichten zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik (=650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert 4), Göttingen 2015, 325–340.
  • Suttner, Hg., Die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Wien 1884-1984. Festschrift zum 600-Jahr Jubiläum, Berlin 1984.
  • Helmuth Vetter, Die Katholisch-Theologische Fakultät 1938-1945, in: Gernot Heiß u.a., Hg., Willfährige Wissenschaft. Die Universität Wien 1938-1945, Wien 1989, 179-196.
  • Anton Wappler, Geschichte der Theologischen Fakultät der k.k. Universität Wien. Festschrift zur Jubelfeier ihres fünfhundertjährigen Bestehens, Wien 1884.
top





Klassische Philologie (Auswahl)

  • Franz Römer, "Cum ira et studio". Beobachtungen zur Entwicklung der Wiener Klassischen Philologie nach 1945, in: Margarete Grandner, Gernot Heiß u. Oliver Rathkolb, Hg., Zukunft mit Altlasten. Die Universität Wien 1945-1955, Innsbruck 2005, 222-235.
  • Franz Römer u. Sonja Martina Schreiner, Dis-kontinuitäten. Die Klassische Philologie im Nationalsozialismus, in: Mitchell G. Ash, Wolfram Nieß u. Ramon Pils, Hg., Geisteswissenschaften im Nationalsozialismus: Die Universität Wien 1938–1945, Göttingen 2010, 317–342.
  • Franz Römer, Sonja Schreiner u. Herbert Bannert, Klassische Philologen im Spannungsfeld von Bildung und Gesellschaft – Vertreter alter Fächer als "Trendsetter" 1849–2015, in: Karl Anton Fröschl u.a., Hg., Reflexive Innensichten aus der Universität. Disziplinengeschichten zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik (=650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert 4), Göttingen 2015, 563–574.
top





Kunstgeschichte (Auswahl)

  • Hans Aurenhammer, Das Wiener Kunsthistorische Institut nach 1945, in: Margarete Grandner, Gernot Heiß u. Oliver Rathkolb, Hg., Zukunft mit Altlasten. Die Universität Wien 1945-1955, Innsbruck 2005, 174-188.
  • Hans Aurenhammer, Hans Sedlmayr und die Kunstgeschichte an der Universität Wien 1938–1945, in: Jutta Held u. Martin Papenbrock, Hg., Kunstgeschichte an den Universitäten im Nationalsozia-lismus, Kunst und Politik. Jahrbuch der Guernica-Gesellschaft, 5 (2004), 139–172.
  • Hans Aurenhammer, 150 Jahre Kunstgeschichte an der Universität Wien (1852–2002). Eine wissen-schaftshistorische Chronik, in: Mitteilungen der Gesellschaft für vergleichende Kunstforschung in Wien, 54 (2002), 1–15.
  • Nikola Doll, Chr. Fuhrmeister u. M. H. Sprenger, Hg., Kunstgeschichte im Nationalsozialismus. Beiträge zur Geschichte einer Wissenschaft zwischen 1930 und 1950, Weimar 2005.
  • Peter Haiko, "Verlust der Mitte" von Hans Sedlmayr als kritische Form im Sinne der Theorie von Hans Sedlmayr, in: Gernot Heiß u.a., Hg., Willfährige Wissenschaft. Die Universität Wien 1938-1945, Wien 1989, 77-88.
  • Jutta Held u. Martin Papenbrock, Hg., Kunstgeschichte an den Universitäten im Nationalsozialismus, 2. Auflage, Göttingen 2004.
  • Tanja Jenni u. Raphael Rosenberg, Die Analyse der Objekte und das Studium der Quellen – Wiens Beitrag zur Etablierung einer universitären Kunstgeschichte, in: Karl Anton Fröschl u.a., Hg., Reflexive Innensichten aus der Universität. Disziplinengeschichten zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik (=650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert 4), Göttingen 2015, 121–134.
  • Ulrike Wendland, Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Kunsthistoriker im Exil (Bd 1 A–K, Bd. 2 L–Z), 1999.
top





Mathematik (Auswahl)

  • Hedwig Doll, Die Entwicklung der universitären Lehrerbildung an der Universität Wien. Fachwissenschaftliche und pädagogische Ausbildung, ungedr. phil. Diss. Univ. Wien, Wien 1997.
  • Rudolf Einhorn, Vertreter der Mathematik und Geometrie an den Wiener Hochschulen 1900-1940, ungedr. phil. Diss. Univ. Wien, 2 Bd., Wien 1985.
  • Wolfgang L. Reiter, Die Vertreibung der jüdischen Intelligenz: Verdoppelung eines Verlustes, in: Internationale Mathematische Nachrichten, 2001, 1-20.
  • Karl Sigmund, "Kühler Abschied von Europa". Wien 1938 und der Exodus der Mathematik - Ausstellungskatalog (hgg. v. d. Österr. Mathematischen Gesellschaft), Wien 2001.
  • Karl Sigmund, Mathematik an der Universität Wien, in: Karl Anton Fröschl u.a., Hg., Reflexive Innensichten aus der Universität. Disziplinengeschichten zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik (=650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert 4), Göttingen 2015, 459–470.
top





Medizin (Auswahl)

  • Ludwig Adamovich, Die Bedeutung des ärztlichen Fortbildungskurses im Rahmen des Universitätsstudiums, in: Wiener Klinische Wochenschrift, 1947.
  • Akademischer Senat der Universität Wien, Hg., Untersuchungen zur anatomischen Wissenschaft in Wien 1938-1945. Senatsprojekt der Universität Wien, Wien 1998.
  • Daniela Angetter u. Karl Holubar, Die Medizin in Österreich zwischen 1938 und 1945 - illustriert am Beispiel der Anatomie und der Dermatologie an der Universität Wien, in: M. Ruzika u.a., Hg., Mensch und Medizin in totalitären und demokratischen Gesellschaften, Essen 2001.
  • Ingrid Arias, Entnazifizierung an der Wiener Medizinischen Fakultät: Bruch oder Kontinuität? Das Beispiel des Anatomischen Instituts, in: Österreichische Wissenschaftsgeschichte, Zeitgeschichte, 31 (2004), 339–369.
  • Ingrid Arias, Die Medizinische Fakultät von 1945 bis 1955: Provinzialisierung oder Anschluss an die westliche Wissenschaft?, in: Margarete Grandner, Gernot Heiß u. Oliver Rathkolb, Hg., Zukunft mit Altlasten. Die Universität Wien 1945-1955, Innsbruck 2005, 68–88.
  • Ingrid Arias-Lukas, Der Kampf um die höhere Bildung. Jüdische Medizinerinnen in Wien, in: Jüdisches Echo, 53 (2004), 258–265.
  • Bruno Arnberger, Die Errichtung der Fakultätsbibliothek für Medizin an der Universität Wien im Neuen AKH. Geschichte - Struktur - Perspektiven, Wien 1992.
  • Birgit Bolognese-Leuchtenmüller u. Sonia Horn, Hg., Töchter des Hippokrates. 100 Jahre akademische Ärztinnen in Österreich, Wien 2000.
  • Burghard Breitner, Geschichte der Medizin in Österreich, Wien 1951.
  • Tatjana Buklijas, Anatomies in Fin-de-Siècle Vienna, in: Medicine Studies 2 (2010), 71–92.
  • Renate Feikes, Emigration jüdischer Wiener Ärzte ab 1938 in die USA, speziell nach New York, ungedr. phil. Diss. Univ. Wien, Wien 1999.
  • Renate Feikes, Exil der Wiener Medizin ab 1938, in: Sandra Wiesinger-Stock, Erika Weinzierl u. Konstantin Kaiser, Hg., Vom Weggehen. Zum Exil von Kunst und Wissenschaft, Wien 2006, 231–243
  • Bernhard Grois, Das Allgemeine Krankenhaus in Wien und seine Geschichte, Wien 1965.
  • Sonia Horn, Hg., Medizin im Nationalsozialismus - Wege der Aufarbeitung. Ergebnisse der 3. "Wiener Gespräche zur Sozialgeschichte der Medizin" 1999 zum Thema "Medizin im Nationalsozialismus – Wege der Aufarbeitung", Wien 2001.
  • Sonia Horn u. Alexander Ablogin, Hg., Faszination Josephinum. Die anatomischen Wachspräparate und ihr Haus, 2012.
  • Michael Hubenstorf, Vertriebene Medizin – Finale des Niedergangs der Wiener Medizinischen Schule, in: Friedrich Stadler, Hg., Vertriebene Vernunft II. Emigration und Exil österreichischer Wissenschaft 1930-1940, 2. Auflage, Münster u.a. 2004 [1988], 766–793.
  • Michael Hubenstorf, Medizinische Fakultät 1938–1945, in: Gernot Heiß u.a., Hg., Willfährige Wissenschaft. Die Universität Wien 1938-1945, Wien 1989, 233–282.
  • Michael Hubenstorf, Österreichische Ärzte-Emigration, in: Friedrich Stadler, Hg., Vertriebene Vernunft I. Emigration und Exil österreichischer Wissenschaft 1930–1940, 2. Auflage, Wien u. München 1987, 359–415.
  • Johanna Kraft, Die Entwicklung der Rechtsgrundlagen des Medizinstudiums an der Universität Wien im europäischen Kontext: von den ersten Statuten der Medizinischen Fakultät 1389 zum UG 2002, ungedr. jur. Diss. Univ. Wien, Wien 2008.
  • Martina Lehner, Die Medizinische Fakultät der Universität Wien 1938-1945. [MS], Wien 1990.
  • Erna Lesky, Die Wiener Medizinische Schule im 19. Jahrhundert, Wien 1965.
  • Erna Lesky, Gerard van Swieten. Auftrag und Erfüllung, in: Gerard van Swieten und seine Zeit, Wien 1973, 11–62.
  • Judith Merinsky, Die Auswirkungen der Annexion Österreichs durch das Deutsche Reich auf die Medizinische Fakultät im Jahre 1938 - Biographien entlassener Professoren und Dozenten, ungedr. phil. Diss. Univ. Wien, Wien 1980.
  • Rachel Platzer, Entnazifizierung der Studierenden an der Universität Wien unter besonderer Berücksichtigung der Medizinischen Fakultät, ungedr. phil. Dipl. Univ. Wien, Wien 2005.
  • Michaela Raggam, Jüdische Studentinnen an der Medizinischen Fakultät in Wien, in: Birgit Bolognese-Leuchtenmüller u. Sonia Horn, Hg., Töchter des Hippokrates. 100 Jahre akademische Ärztinnen in Österreich, Wien 2000, 139–156.
  • Leopold Schönbauer, Das Medizinische Wien. Geschichte, Werden, Würdigung, Wien u. Berlin 1944.
  • Felizitas Seebacher, 'Primum humanitas, alterum scientia'. Die Wiener Medizinische Schule im Spannungsfeld von Wissenschaft und Politik, ungedr. phil. Diss. Univ. Klagenfurt, Klagenfurt 2000.
  • Gustav Spann/Universität Wien, Hg., Untersuchungen zur anatomischen Wissenschaft in Wien 1938–1945. Senatsprojekt der Universität Wien. Endbericht, Wien 1998
  • Helmut Wycklitzky, Das Josephinum, Biographie eines Hauses. Die medizinisch-chirurgische Josephsakademie seit 1785. Das Institut für Geschichte der Medizin seit 1920, Wien u. München 1985.
  • Helmut Wycklitzky u. Manfred Skopec, 200 Jahre Allgemeines Krankenhaus in Wien, Wien 1984.
top





Musikwissenschaft (Auswahl)

  • Theophil Antonicek u. Gernot Gruber, Hg., Musikwissenschaft als Kulturwissenschaft - damals und heute. Internationales Symposion (1998) zum Jubiläum der Institutsgründung an der Universität Wien vor 100 Jahren, Tutzing 2005.
  • Friedrich C. Heller, Einige grundsätzliche Überlegungen zur Emigration österreichischer Musikwissenschaft, in: Friedrich Stadler, Hg., Vertriebene Vernunft II. Emigration und Exil österreichischer Wissenschaft 1930–1940, 2. Auflage, Münster u.a. 2004 [1988], 600–602.
  • Michael Staudinger, Ein "Vatermörderisches Projekt"? Zur Geschichte der Winer Musikwissenschaft 1920-1960., in: Dominik Schweiger, Michael Staudinger u. Nikolaus Urbanek, Hg., Musik-Wissenschaft an ihren Grenzen. Festschrift für Manfred Angerer zum 50. Geburtstag, Frankfurt am Main u.a. 2004.
  • Michael Staudinger, Musikwissenschaft an der Universität Wien 1945-1955, in: Margarete Grandner, Gernot Heiß u. Oliver Rathkolb, Hg., Zukunft mit Altlasten. Die Universität Wien 1945-1955, Innsbruck 2005, 156-173.
top





Pflegewissenschaft (Auswahl)

top





Pharmazie (Auswahl)

  • Elisabeth Fritsch, Wie die Pharmazie ein Frauenberuf wurde. Materialien zu den in Wien ausgebildeten und berufstätigen Pharmazeutinnen mit Schwerpunkt 1905 bis 1945, Wien 2007.
top





Physik (Auswahl)

  • Brigitte Bischof, "... junge Wienerinnen zertrümmern Atome ...". Physikerinnen am Wiener Institut für Radiumforschung, Mössingen-Talheim 2004.
  • Katharina Friesinger, Warum Frauen Physik studieren – Studentinnen und Forscherinnen an den Physikalischen Instituten der Universität Wien von 1899 bis 1956, ungedr. phil. Dipl. Univ. Wien, Wien 2006.
  • Silke Fengler u. Christian Forstner, Von der Radiumforschung zur Kernphysik, in: Physik Journal, 10 (2011).
  • Fritz Golitschek von Elbwart, Der Neubau des physikalisches Institutes der Wiener k.k. Universität, in: ABZ|Allgemeine Bauzeitung, 80 (1915), 1–13, Tafel 1–10.
  • Wolfgang L. Reiter u. Reinhard Schurawitzki, Über Brüche hinweg Kontinuität. Physik und Chemie an der Universität Wien nach 1945 - eine erste Annäherung, in: Margarete Grandner, Gernot Heiß u. Oliver Rathkolb, Hg., Zukunft mit Altlasten. Die Universität Wien 1945-1955, Innsbruck 2005, 236-259.
  • Wolfgang L. Reiter, Institution und Forschung: Physik im Wandel 1850– 1900 – eine kaleidoskopische Annäherung, in: Katharina Kniefacz u.a., Hg., Universität – Forschung – Lehre. Themen und Perspektiven im langen 20. Jahrhundert (= 650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert 1), Göttingen 2015, 149–168.
  • Wolfgang L. Reiter, Von Erdberg in die Boltzmanngasse – 100 Jahre Physik an der Universität Wien, in: Karl Anton Fröschl u.a., Hg., Reflexive Innensichten aus der Universität. Disziplinengeschichten zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik (= 650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert 4), Göttingen 2015, 191–210.
top





Psychologie, Pädagogik, Philosophie (Auswahl)

  • Gerhard Benetka u. Thomas Slunecko, Desorientierung und Reorientierung – Zum Werden des Faches Psychologie in Wien, in: Karl Anton Fröschl u.a., Hg., Reflexive Innensichten aus der Universität. Disziplinengeschichten zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik (=650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert 4), Göttingen 2015, 267–280.
  • Gerhard Benetka, Zur Geschichte der Institutionalisierung der Psychologie in Österreich. Die Errichtung des Wiener Psychologischen Instituts, Wien u. Salzburg 1990.
  • Gerhard Benetka, Akademische Psychologie im Wien der Zwischenkriegszeit. Das Wiener Psychologische Institut 1922-1938, ungedr. phil. Diss. Univ. Wien, Wien 1994.
  • Gerhard Benetka, Entnazifizierung und verhinderte Rückkehr. Zur personellen Situation der akademischen Psychologie in Österreich nach 1945, in: Österreichische Zeitschrift für Geschichtsforschung, 9 (1998), 1-30.
  • Gerhard Benetka u. Werner Kienreich, Der Einmarsch in die akademische Seelenlehre, in: Gernot Heiß u.a., Hg., Willfährige Wissenschaft. Die Universität Wien 1938-1945, Wien 1989, 115-132.
  • Wolfgang Brezinka, Pädagogik in Österreich. Die Geschichte des Faches an den Universität in Österreich vom 18. bis zum Ende des 20. Jahrhunderts. Band 1, Wien 2000.
  • Hans-Joachim Dahms u. Friedrich Stadler, Die Philosophie an der Universität Wien von 1848 bis zur Gegenwart, in: Katharina Kniefacz u.a., Hg., Universität – Forschung – Lehre. Themen und Perspektiven im langen 20. Jahrhundert (=650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert 1), Göttingen 2015, 77–132.
  • Günter Dietrich, Psychologie an der Universität Wien 1938–1945, ungedr. phil. Dipl. Univ. Wien, Wien 1992.
  • Hedwig Doll, Die Entwicklung der universitären Lehrerbildung an der Universität Wien. Fachwissenschaftliche und pädagogische Ausbildung, ungedr. phil. Diss. Univ. Wien, Wien 1997.
  • Johann Dvorak, Öffnung des Wissenschaftssystems: Wiener Kreis und Austromarxismus, in: Projektgruppe kritische Universitätsgeschichte, Hg., Vernunft als Institution?, Wien 1986, 91-94.
  • Kurt Rudolf Fischer, Die Universität Wien vor und nach dem Zweiten Weltkrieg, in: Michael Heidelberger u. Friedrich Stadler, Hg., Wissenschaftsphilosophie und Politik, Wien 2001, 57-62.
  • Kurt R. Fischer u.a., Hg., Der geistige Anschluß - Philosophie und Politik an der Universität Wien 1930-1950, Wien 1993.
  • Gernot Heiß, Philosophie an der Universität Wien von der Ersten zur Zweiten Republik, in: Michael Heidelberger u. Friedrich Stadler, Hg., Wissenschaftsphilosophie und Politik, Wien 2001, 25-38.
  • Wolfgang Huber, Die Wiener Universität und die Psychoanalyse in der Nachkriegszeit (1945-1955), in: Projektgruppe kritische Universitätsgeschichte, Hg., Vernunft als Institution?, Wien 1986, 147.
  • Karl H. Müller, Sozialwissenschaftliche Kreativität in der Ersten und in der Zweiten Republik, in: Wissenschaftsgeschichte - Wissenschaftsforschung, ÖZG, 7 (1996), 9-44.
  • Richard Olechowski, Zwei Forschungsparadigmen in der Pädagogik: der "transzendentalkritische" und der "empirische" Ansatz, in: Karl Anton Fröschl u.a., Hg., Reflexive Innensichten aus der Universität. Disziplinengeschichten zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik (=650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert 4), Göttingen 2015, 385–400.
  • Alfred Pfabigan, Max Adler und die Wiener Universität, in: Projektgruppe kritische Universitätsgeschichte, Hg., Vernunft als Institution?, Wien 1986, 95-98.
  • Friedrich Stadler, Öffnung des Wissenschaftssystems: Wiener Kreis und Austromarxismus. Thesen zu einem Workshop, in: Projektgruppe kritische Universitätsgeschichte, Hg., Vernunft als Institution?, Wien 1986, 77-82.
  • Friedrich Stadler, Philosophie – Konturen eines Faches an der Universität Wien im "langen 20. Jahrhundert", in: Karl Anton Fröschl u.a., Hg., Reflexive Innensichten aus der Universität. Disziplinengeschichten zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik (=650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert 4), Göttingen 2015, 471–488.
  • Friedrich Stadler, Philosophie - zwischen "Anschluß" und Ausschluss, Restauration und Innovation, in: Margarete Grandner, Gernot Heiß u. Oliver Rathkolb, Hg., Zukunft mit Altlasten. Die Universität Wien 1945-1955, Innsbruck 2005, 121-136.
  • Franz Martin Wimmer, Rassismus und Kulturphilosophie, in: Gernot Heiß u.a., Hg., Willfährige Wissenschaft. Die Universität Wien 1938-1945, Wien 1989, 89-114.
top





Publizistik- und Kommunikationswissenschaft | Zeitungswissenschaft (Auswahl)

  • Wolfgang Duchkowitsch, Zeitungswissenschaft "an der schönen heimatlichen Donaustadt". Aufbau, Errichtung und Funktion des Wiener Instituts für Zeitungswissenschaft, in: Gernot Heiß u.a., Hg., Willfährige Wissenschaft. Die Universität Wien 1938-1945, Wien 1989, 155-178.
  • Wolfgang Duchkowitsch, Zeitungswissenschaft in der universitas litterarum. Ausrichtung und Funktion des Instituts für Zeitungswissenschaft, in: Mitchell Ash, Wolfram Niess u. Ramon Pils, Hg., Geisteswissenschaften im Nationalsozialismus. Das Beispiel der Universität Wien, Göttingen 2010.
  • Wolfgang Duchkowitsch, Fritz Hausjell, Bernd Semrad (Hg.), Die Spirale des Schweigens. Zum Umgang mit der nationalsozialistischen Zeitungswissenschaft, Münster 2004 (Schriftenreihe Kommunikation.Zeit.Raum; 1).
  • Wolfgang Duchkowitsch u. Hannes Haas, Die Überwindung vieler schwerer Bürden in langer Zeit – Kennzeichen des Instituts für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, in: Karl Anton Fröschl u.a., Hg., Reflexive Innensichten aus der Universität. Disziplinengeschichten zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik (=650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert 4), Göttingen 2015, 55–70.
  • Katharina Kniefacz, Wiener Schule der Zeitungswissenschaft? Das Institut für Zeitungswissenschaft und seine DoktorandInnen, in: Andreas Huber u.a., Hg., Universität und Disziplin. Angehörige der Universität Wien und der Nationalsozialismus, Wien u.a. 2011, 59–156.
  • Katharina Kniefacz, Zeitungswissenschaft in Wien 1900-1945. Die Institutionalisierung im Kontext der deutschsprachigen Fachentwicklung, ungedr. phil. Dipl. Univ. Wien, Wien 2008.
  • Wolfgang Monschein, Friedrich Randl, 50 Jahre Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien (1942-1992). Eine Analyse des Lehrveranstaltungsangebotes und der Abschlussarbeiten von Sommersemester 1942 bis Wintersemester 1991/92. Ein Beitrag zur Geschichte des Faches in Österreich, ungedr. phil. Dipl. Univ. Wien, Wien 1995.
  • Edith Saurer, Institutsneugründungen 1938-1945, in: Gernot Heiß u.a., Hg., Willfährige Wissenschaft. Die Universität Wien 1938-1945, Wien 1989, 303-328.
top





Rechts- und Staatswissenschaften (Auswahl)

  • Jürgen Busch u. Kamila Staudigl-Ciechowicz, "Ein Kampf ums Recht"? Bruchlinien in Recht, Kultur und Tradition in der Kontroverse zwischen Kelsen und Hold-Ferneck an der Wiener Juristenfakultät, in: Szabolcs Hornyák u.a., Hg., Turning Points and Breaklines, München 2009, 110–138.
  • Tamara Ehs u. Thomas König, Von der Staats- zur Politikwissenschaft, in: Karl Anton Fröschl u.a., Hg., Reflexive Innensichten aus der Universität. Disziplinengeschichten zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik (=650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert 4), Göttingen 2015, 71–84.
  • Tamara Ehs, Die erste Doktorin unserer Fakultät: Helene Lieser, in: Juridicum Journal, vom 19.06.2010.
  • Tamara Ehs, Thomas Olechowski u. Kamila Staudigl-Ciechowicz, Die Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Wien in den Jahren 1918–1938, Göttingen 2012.
  • Alfred Fischer, Das österreichische Doktorat der Rechtswissenschaften und die Rechtsanwaltschaft, Innsbruck u. München 1974.
  • Margarete Grandner, Das Studium der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien 1945-1955, in: Margarete Grandner, Gernot Heiß u. Oliver Rathkolb, Hg., Zukunft mit Altlasten. Die Universität Wien 1945-1955, Innsbruck 2005, 290-312.
  • Gustav Hanauschek, Das neue Doktorat für Staatswissenschaften, Graz 1918.
  • Franz Stefan Meissel, Thomas Olechowski u. Ilse Reiter-Zatloukal, Hg., Vertriebenes Recht - vertreibendes Recht. Die Wiener Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät 1938-1945, Wien 2010.
  • Thomas Olechowski, Tamara Ehs u. Kamila Maria Staudigl-Ciechowic, Die Wiener Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät 1918–1938, Göttingen u.a. 2014.
  • Thomas Olechowski, Jurisprudenz oder Rechtswissenschaft? – Zur Entwicklung des wissenschaftlichen Leitbildes der juristischen Fakultät der Universität Wien seit 1852, in: Karl Anton Fröschl u.a., Hg., Reflexive Innensichten aus der Universität. Disziplinengeschichten zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik, Göttingen 2015, 401–416.
  • Thomas Olechowski, Die Entwicklung und Ausdifferenzierung der rechts- und staatswissenschaftlichen Disziplinen, in: Katharina Kniefacz u.a., Hg., Universität – Forschung – Lehre. Themen und Perspektiven im langen 20. Jahrhundert, Göttingen 2015, 183–202.
  • Thomas Olechowski, Rechtsphilosophie gegen Rechtsgeschichte? Ein Juristenstreit aus der Zwischen-kriegszeit an der Wiener Rechtsfakultät, in: Gerald Kohl, Christian Neschwara u. Thomas Simon, Hg., Festschrift für Wilhelm Brauneder zum 65. Geburtstag. Rechtsgeschichte mit internationaler Perspektive, Wien 2008, 425–442.
  • Thomas Olechowski, Zweihundert Jahre österreichisches Rechtsstudium. Rückblicke und Ausblicke, in: Clemes Jabloner u.a., Hg., Vom praktischen Wert der Methode. Festschrift Heinz Mayer zum 65. Geburtstag, Wien u.a. 2011, 455–479
  • Oliver Rathkolb, Die Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Wien zwischen Antisemitismus, Deutschnationalismus und Nationalsozialismus 1938, davor und danach, in: Gernot Heiß u.a., Hg., Willfährige Wissenschaft. Die Universität Wien 1938-1945, Wien 1989, 197-232.
  • Kamila Staudigl-Ciechowicz, Die Wiener Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät 1933–1945, in: Karl Anton Fröschl u.a., Hg., Reflexive Innensichten aus der Universität. Disziplinengeschichten zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik, Göttingen 2015, 595–604
  • Andrea Vetriceck, Die Lehrer der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien, die 1938 entlassen wurden, ungedr. phil. Diss. Univ. Wien, Wien 1980.
top





Romanistik (Auswahl)

  • Maria Aldouri-Lauber, Von den "Sprachmeistern" zum Seminar für Romanische Philologie (1774-1988), in: Maria Aldouri-Lauber, Hg., Die Fachbibliothek für Romanistik. Retro-Perspektive einer wissenschaftlichen Institution, Wien 1988, 4-45.
  • Robert Tanzmeister, Die Wiener Romanistik im Nationalsozialismus, in: Mitchell G. Ash, Wolfram Nieß u. Ramon Pils, Hg., Geisteswissenschaften im Nationalsozialismus: Die Universität Wien 1938–1945, Göttingen 2010, 487–520.
top





Slawistik (Auswahl)

  • Juliane Besters-Dilger, Slawistik an der Universität Wien 1849 - 1999, Wien 1999.
  • Katharina Weisswasser, Die Geschichte der Polonistik an der Universität Wien von Anfängen bis zur Gegenwart. Ein Beitrag zur Wissenschaftsgeschichte, ungedr. phil. Diss. Univ. Wien, Wien 2006.
  • Franz Zagiba, Die erste Lehrkanzel für slavische Archäologie an der Universität Wien errichtet 1849, in: Slavia antiqua, 12 (1965), 143-174.
  • Günther Wytrzens, Prinzipien nationaler und übernationaler Literaturgeschichtsschreibung in Österreich von 1800 bis 1918, in: Sprachkunst, 14 (1983), 14–28.
top





Soziologie, Politiologie, Sozialwissenschaften

top





Sportwissenschaft (Auswahl)

  • Wolfgang Brezinka, Pädagogik der Leibesübungen/Sportpädagogik, in: ders., Pädagogik in Österreich. Die Geschichte des Faches an den Universität in Österreich vom 18. bis zum Ende des 20. Jahrhunderts. Band 1: Schulwesen, Universitäten und Pädagogik im Habsburger-Reich und in der Republik, Pädagogik an der Universität Wien, Wien 2000, 819-889
  • Rudolf Müllner u. Otmar Weiß, Von der Turnlehrerausbildung zur Sportwissenschaft, in: Karl Anton Fröschl u.a., Hg., Reflexive Innensichten aus der Universität. Disziplinengeschichten zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik (=650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert 4), Göttingen 2015, 149–164.
  • Rudolf Müllner, Der österreichische Schihistoriker Erwin Mehl (1890–1984), in: Fachzeitschrift für den Skisport, 32 (2008), 41–46
  • Rudolf Müllner, Perspektiven der historischen Sport- und Bewegungskulturforschung, Wien u. Münster 2011.
  • Rudolf Müllner, Die Mobilisierung der Körper. Der Schul- und Hochschulsport im nationalsozialistischen Österreich, Wien 1993
  • Klaus Otepka, Das USI-Wien, Geschichte und Entwicklung ab 1945, ungedr. phil. Dipl. Univ. Wien, Wien 1994.
top





Theater-, Film- und Medienwissenschaften (Auswahl)

  • Hilde Haider-Pregler, Die frühen Jahre der Theaterwissenschaft an der Universität Wien, in: Margarete Grandner, Gernot Heiß u. Oliver Rathkolb, Hg., Zukunft mit Altlasten. Die Universität Wien 1945-1955, Innsbruck 2005, 137-155.
  • Stefan Hufeld u. Birgit Peter, Die Entwicklung der Theaterwissenschaft an der Universität Wien seit ihrer Institutionalisierung 1943, in: Karl Anton Fröschl u.a., Hg., Reflexive Innensichten aus der Universität. Disziplinengeschichten zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik (=650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert 4), Göttingen 2015, 111–120.
  • Wolfram Nieß, Die Gründung des Instituts für Theaterwissenschaft an der Universität Wien im Nationalsozialismus, ungedr. phil. Dipl. Univ. Wien, Wien 2007.
  • Wolfram Nieß, Von den Chancen und Grenzen akademischer Selbstbestimmung im
  • Nationalsozialismus: Zur Errichtung des Instituts für Theaterwissenschaft 1941–1943, in: Mitchell G. Ash, Wolfram Nieß u. Ramon Pils, Hg., Geisteswissenschaften im Nationalsozialismus: Die Universität Wien 1938–1945, Göttingen 2010, 225–260.
  • Birgit Peter, Martina Payr (Hg.), "Wissenschaft nach der Mode"? Die Gründung des Zentralinstituts für Theaterwissenschaft an der Universität Wien 1943, Wien 2008
  • Edith Saurer, Institutsneugründungen 1938-1945, in: Gernot Heiß u.a., Hg., Willfährige Wissenschaft. Die Universität Wien 1938-1945, Wien 1989, 303-328.
top





Ur- und Frühgeschichte (Auswahl)

  • H. Jakubovitsch, Die Forschungsgeschichte des Faches Ur- und Frühgeschichte der Universitäten Wien und Innsbruck im Überblick mit einem Beitrag zur .... ungedr. phil. Diss. Univ. Wien, Wien 1993.
  • Otto H. Urban, "Er war der Mann zwischen den Fronten". Oswald Menghin und das Urgeschichtliche Institut der Universität Wien während der Nazizeit, ArchA 80, 1996 (1997), 1-24.
  • Otto H. Urban, Die Urgeschichte an der Universität Wien vor, während und nach der NS-Zeit, in: Mitchell G. Ash, Wolfram Nieß u. Ramon Pils, Hg., Geisteswissenschaften im Nationalsozialismus: Die Universität Wien 1938–1945, Göttingen 2010, 371–396.
  • Timothy Taylor u. Claudia Theune, Touching the Past – Archäologie und Urgeschichte in Wien seit 1892, in: Karl Anton Fröschl u.a., Hg., Reflexive Innensichten aus der Universität. Disziplinengeschichten zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik (=650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert 4), Göttingen 2015, 489–498.
  • Ina Friedmann, Der Prähistoriker Richard Pittioni (1906–1985) zwischen 1938 und 1945 unter Einbeziehung der Jahre des Austrofaschismus und der beginnenden Zweiten Republik, in: Archaeologica Austria. Beiträge zur Ur- und Frühgeschichte Europas 95/2011, 2013, 7–99.
top





Wirtschaftswissenschaften (Auswahl)

top





Zoologie (Auswahl)

  • Wilhlem Haas, Geschichte der zoologischen Lehrkanzeln und Institute an der Universität Wien, ungedr. phil. Diss. Univ. Wien, Wien 1958.
  • Luitfried Salvini-Plawen u. Maria Mizzaro, 150 Jahre Zoologie an der Universität Wien, Wien 1999.
  • Gerd B. Müller u. Hans Nemeschkal, Zoologie im Hauch der Moderne: Vom Typus zum offenen System, in: Karl Anton Fröschl u.a., Hg., Reflexive Innensichten aus der Universität. Disziplinengeschichten zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik (=650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert 4), Göttingen 2015, 355–370.
top





top





Gender (Auswahl)

  • Neda Bei u. Edith Saurer, Zu einer noch zu schreibenden Geschichte der weiblichen Universitätsgeschichtslosigkeit, in: Projektgruppe kritische Universitätsgeschichte, Hg., Vernunft als Institution?, Wien 1986, 156-172.
  • Elisabeth Berger, "Ich will auch studieren". Zur Geschichte des Frauenstudiums an der Universität Wien, in: Wiener Geschichtsblätter, 52 (2002), 269-290.
  • BIG|Bundesimmobiliengesellschaft, Hg., Der Muse reicht's | The Muse has had it. Iris Andraschek, Universität Wien, Arkadenhof, Wien 2009.
  • Birgit Bolognese-Leuchtenmüller u. Sonia Horn, Hg., Töchter des Hippokrates. 100 Jahre akademische Ärztinnen in Österreich, Wien 2000.
  • Veronika Brunner, Die Anfänge des Frauenstudiums an der Universität Wien und Zürich vom Ende des 19. Jahrhunderts bis 1914, ungedr. phil. Dipl. Univ. Wien, Wien 2002.
  • Sylwia Bukowska u. Referat Frauenförderung und Gleichstellung, Hg., Frauen - Leben - Wissenschaft. 110 Jahre Wissenschafterinnen an der Universität Wien (Katalog zur Ausstellung 2007/2008 an der Universität Wien), Wien 2007.
  • Festausschuß, Hg., Dreißig Jahre Frauenstudium in Österreich 1897 bis 1927. Festschrift, Wien 1927.
  • Katharina Friesinger, Warum Frauen Physik studieren – Studentinnen und Forscherinnen an den Physikalischen Instituten der Universität Wien von 1899 bis 1956, ungedr. phil. Dipl. Univ. Wien, Wien 2006.
  • Elisabeth Grabenweger, Christine Touaillon "Der deutsche Frauenroman des 18. Jahrhunderts" (1919). Über den Umgang mit Autorinnen in der Literaturwissenschaft, in: Susanne Blumesberger, Hg., Frauen schreiben gegen Hindernisse. Zu den Wechselwirkungen von Biografie und Schreiben im weiblichen Lebenszusammenhang, Band II , Wien 2010.
  • Christa Hämmerle u. Gabriella Hauch, "Auch die österreichische Frauenforschung sollte Wege der Beteiligung finden ..." Zur Institutionalisierung der Frauen- und Geschlechtergeschichte an der Universität Wien, in: Karl Anton Fröschl u.a., Hg., Reflexive Innensichten aus der Universität. Disziplinengeschichten zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik (=650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert 4), Göttingen 2015, 97–110.
  • Waltraud Heindl, Die russischen Studentinnen an der Wiener Universität. Ein Beispiel ausländischer Hörerinnen, in: Waltraud Heindl u. Marina Tichy, Hg., "Durch Erkenntnis zu Freiheit und Glück...". Frauen an der Universität Wien., Wien 1990, 129-138.
  • Waltraud Heindl, Die konfessionellen Verhältnisse. Jüdische und katholische Studentinnen, in: Waltraud Heindl u. Marina Tichy, Hg., "Durch Erkenntnis zu Freiheit und Glück...". Frauen an der Universität Wien., Wien 1990, 139-149.
  • Doris Ingrisch, "Alles war das Institut!" Eine lebensgeschichtliche Untersuchung über die erste Generation von Professorinnen an der Universität Wien, Wien 1993.
  • Doris Ingrisch, "I think I got a sense of being different". Über als Kinder und Jugendliche vom Nationalsozialismus vertriebene Intellektuelle, in: Kindheit und Jugend im Exil - Ein Generationenthema. Exilforschung Jahrbuch 24, München 2006, 215-230.
  • Doris Ingrisch, Weibliche Exzellenz und Nationalsozialismus an der Universität Wien, in: Mitchell Ash, Wolfram Niess u. Ramon Pils, Hg., Geisteswissenschaften im Nationalsozialismus. Das Beispiel der Universität Wien, Göttingen 2010.
  • Doris Ingrisch, Gender-Dimensionen, in: Katharina Kniefacz u.a., Hg., Universität – Forschung – Lehre. Themen und Perspektiven im langen 20. Jahrhundert (=650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert 1), Göttingen 2015, 337–362.
  • Mathilde A. Kohler, "Irgendwie windet man sich durch, mit großem Unbehagen". verpflichtende Dienste und Arbeitseinsätze der Studentinnen an der Universität Wien 1938-1945, ungedr. phil. Dipl. Univ. Wien, Wien 1991.
  • Renate Pertschy, Zwischen "wesensgemäßem Einsatz" und Meldepflicht. Studentinnen im Nationalsozialismus. Österreich 1938-1945, ungedr. phil. Dipl. Univ. Wien, Wien 1989.
  • Michaela Raggam, Jüdische Studentinnen an der Medizinischen Fakultät in Wien, in: Birgit Bolognese-Leuchtenmüller u. Sonia Horn, Hg., Töchter des Hippokrates. 100 Jahre akademische Ärztinnen in Österreich, Wien 2000, 139-156.
  • Herbert Posch, Wie werde ich einen Doktor los: Akademische Würde als Verpflichtung, in: Brigitta Schmidt-Lauber u.a., Hg., Doing University – Reflexionen universitärer Alltagspraxis, 2016
  • Johannes Seidl u. Richard Lein, Eduard Sueß und die Anfänge des Frauenstudiums an der Universität, in: Ingrid Kästner u. Jürgen Kiefer, Hg., Von Maimonides bis Einstein. Jüdische Gelehrte und Wissenschaftler in Europa, Aachen 2015, 179-202.
top





Studierende (Auswahl)

  • Carina Brandstetter, Die vertriebenen Studierenden der Universität Wien im Exil in Großbritannien 1938–1945, ungedr. phil. Dipl. Univ. Wien, Wien 2007.
  • Linda Erker, Ausstellungskonzept: Vertriebene Studierende 1938, ungedr. hist.-kuwi. Dipl. Univ. Wien, Wien 2010.
  • Brigitte Fenz, Volksbürgerschaft und Staatsbürgerschaft. Das Studentenrecht in Österreich 1918-1932, ungedr. phil. Diss. Univ. Wien, Wien 1977.
  • Brigitte Fenz, Zur Ideologie der "Volksbürgerschaft". Die Studentenordnung der Universität Wien vom 8. April 1930 vor dem Verfassungsgerichtshof, in: Zeitgeschichte, 5 (1978), 125-145.
  • Franz Gall, Alma Mater Rudolphina 1365-1965. Die Wiener Universität und ihre Studenten, Wien 1965.
  • Gedenkbuch für die Opfer des Nationalsozialismus an der Universität Wien 1938 | gedenkbuch.univie.ac.at
  • Andrea Griesebner, Politisches Feld Universität. Versuch einer Annäherung anhand der Mitbestimmungsmöglichkeiten der Studierenden zwischen 1918 und 1990, ungedr. phil. Dipl. Univ. Wien, Wien 1990.
  • Hansjörg Gutweniger u.a., Wege und Umwege. Studienbiografien aus Österreich, Wien 1982.
  • Lieselotte Hammerer u. Frédérique Pichler-Boog, "... eine in jeder Beziehung aufregende Zeit". 1968 und das Studium (der Geschichte) an der Universität Wien, ungedr. Diss. Univ. Wien, Wien 2006.
  • Robert Hein, Marchia, Raetia, Ottonen und Carolina als anschlußfreudige Studentenverbindungen im Jahre 1938? Die "Historikerin" Brigitte Lichtenberger-Fenz und die Wahrheit, in: Wiener Corps-Briefe, 1986.
  • Waltraud Heindl, Die russischen Studentinnen an der Wiener Universität. Ein Beispiel ausländischer Hörerinnen, in: Waltraud Heindl u. Marina Tichy, Hg., "Durch Erkenntnis zu Freiheit und Glück...". Frauen an der Universität Wien., Wien 1990, 129-138.
  • Waltraud Heindl, Die konfessionellen Verhältnisse. Jüdische und katholische Studentinnen, in: Waltraud Heindl u. Marina Tichy, Hg., "Durch Erkenntnis zu Freiheit und Glück...". Frauen an der Universität Wien., Wien 1990, 139-149.
  • Josef Hochgerner, Studium und Wissenschaftsentwicklung im Habsburgerreich. Studentengeschichte seit der Gründung der Universität Wien bis zum Ersten Weltkrieg, Wien 1983.
  • Josef Hochgerner, Studentenpolitik nach der Revolte, ungedr. sowi. Diss. Univ. Wien, Wien 1978.
  • Andreas Huber, Entnazifizierung und Rückbruch. Studierende 1945–1950, in: ders., Katharina Kniefacz, Alexander Krysl, Manès Weisskircher, Universität und Disziplin. Angehörige der Universität Wien und der Nationalsozialismus, Wien 2011, 157-309.
  • Andreas Huber, Studenten im Schatten der NS-Zeit. Entnazifizierung und politische Unruhen an der Universität Wien 1945–1950, ungedr. phil. Dipl. Univ. Wien, Wien 2009 [http://othes.univie.ac.at/4518/1/2009-02-25_0308074.pdf]
  • Doris Ingrisch u. Gert Dressel, Erleben, Erinnern und Erzählen - der März 1938 aus der Perspektive der Studierende an der Universität Wien, in: Zeitgeschichte 35 (2008), 214-229
  • Elisabeth Klamper, Die Studenten und der "Anschluß", in: Wien 1938. Katalog zur Ausstellung des Historischen Museums der Stadt Wien, Wien 1988, 179-195.
  • Katharina Kniefacz u. Herbert Posch, "… unter Vorbehalt des Widerrufes" – Jüdische "Mischlinge" als Studierende an der Universität Wien 1938–1945, in: Zwischen Kategorien der NS-Rassenpolitik. Jüdische "Mischlinge" im Spannungsfeld von Verfolgung und Anpassung, Zeitgeschichte, 43/5 (2016), 274-290.
  • Katharina Kniefacz u. Herbert Posch, Emigration/Remigration in den Bildungsbiografien der 1938 vertriebenen Studierenden. Das Gedenkbuch für die Opfer des Nationalsozialismus an der Universität Wien 1938, in: Katharina Prager u. Wolfgang Straub, Hg., Bilderbuch-Heimkehr. Remigration im Kontext, Wuppertal 2017.
  • Katharina Kniefacz u. Herbert Posch, Bildungsbiografien unter den Bedingungen des Exils – Die Wiener Studierenden von 1938 und das Gedenkbuch für die Opfer des Nationalsozialismus an der Universität Wien 1938, in: Evelyn Adunka, Primavera Driessen Gruber, Fritz Hausjell, Irene Nawrocka u. Simon Usaty (Hg.), Exilforschung: Österreich. Leistungen, Defizite & Perspektiven, Wien 2017.
  • Brigitte Lichtenberger-Fenz, "... Deutscher Abstammung und Muttersprache". Österreichische Hochschulpolitik in der Ersten Republik, Wien u. Salzburg 1990.
  • Maria Mesner u. Herbert Posch, Studieren und Studierende an der Universität Wien 1945-1955, in: Margarete Grandner, Gernot Heiß u. Oliver Rathkolb, Hg., Zukunft mit Altlasten. Die Universität Wien 1945-1955, Innsbruck 2005, 54-67.
  • Marian Miehl, Studentische Vertretungsorganisationen und ihre Politik in der Zwischenkriegszeit, ungedr. phil. Dipl. Univ. Wien, Wien 2008.
  • Sigrid Nitsch, Die Entwicklung des allgemeinpolitischen Vertretungsanspruches innerhalb des Verbandes Sozialistischer StudentInnen Österreichs (VSStÖ) in Wien im Zeitraum von 1965 bis 1973, ungedr. phil. Dipl. Univ. Wien, Wien 2004.
  • Renate Pertschy, Zwischen "wesensgemäßem Einsatz" und Meldepflicht. Studentinnen im Nationalsozialismus. Österreich 1938-1945, ungedr. phil. Dipl. Univ. Wien, Wien 1989.
  • Rachel Platzer, Entnazifizierung der Studierenden an der Universität Wien unter besonderer Berücksichtigung der Medizinischen Fakultät, ungedr. phil. Dipl. Univ. Wien, Wien 2005.
  • Herbert Posch, Akademische "Würde". Aberkennungen und Wiederverleihungen akademischer Grade an der Universität Wien im 19. und 20. Jahrhundert, ungedr. phil. Diss Univ. Wien, Wien 2008.
  • Herbert Posch, Vertreibung der Studierenden der Universität Wien 1938, in: Zeitgeschichte 35 (2008), 187-213
  • Herbert Posch, Doris Ingrisch u. Gert Dressel, "Anschluß" und Ausschluss 1938. Vertriebene und verbliebene Studierende der Universität Wien, Wien 2008.
  • Michaela Raggam, Jüdische Studentinnen an der Medizinischen Fakultät in Wien, in: Birgit Bolognese-Leuchtenmüller u. Sonia Horn, Hg., Töchter des Hippokrates. 100 Jahre akademische Ärztinnen in Österreich, Wien 2000, 139-156.
  • Oskar Scheuer, Die geschichtliche Entwicklung des Deutschen Studententums in Österreich mit besonderer Berücksichtigung der Universität Wien von ihrer Gründung bis zur Gegenwart, Wien 1910.
  • Friedrich Stadler, Herbert Posch u. Werner Lausecker, 'Arisierung', Berufsverbote und 'Säuberungen' an der Universität Wien. Ausschluss und Vertreibung 'rassisch' und/ oder politisch oder in anderer Weise verfolgter Lehrender und Studierender 1938/39, ungedruckter Projektbericht, Wien 2003.
  • Olivia Steiner, Zur Entstehung der Basisgruppenliste Geisteswissenschaften an der Universität Wien. Eine qualitativ-empirisch gestützte Annäherung unter besonderer Berücksichtigung der Apperzeption von Basisdemokratie, ungedr. phil. Dipl. Univ. Wien, Wien 2005.
  • Bernhard Weidinger, "Die anderen 68er". (Re-) Orientierungen der studentischen Rechten im Österreich der 1970er Jahre, in: Linda Erker u.a., Hg., Update! Perspektiven der Zeitgeschichte, Zeitgeschichtetage 2010, Innsbruck u. Wien 2012, 665–671
  • Wolfgang Zaunbauer, Studenten und Politik an der Universität Wien. 1918-1934, ungedr. phil. Dipl. Univ. Wien, Wien 2004.
  • Helge Zoitl, Kampf um Gleichberechtigung. Die sozialdemokratische Studentenbewegung in Wien 1914-1925, ungedr. phil. Diss. Univ. Salzburg, Salzburg 1976.
top





Doktorat | Aberkennung | Wiederverleihung (Auswahl)

  • Sandra Föger u. Katharina Kniefacz, Reaktionen von Medien und Politik auf die Gedenkveranstaltung, in: Herbert Posch u. Friedrich Stadler, Hg., "... eines akademischen Grades unwürdig" - Nichtigerklärung von Aberkennungen akademischer Grade zur Zeit des Nationalsozialismus an der Universität Wien, Wien 2005, 117-123.
  • Sandra Föger, Katharina Kniefacz u. Ferdinand Redl, Von Recherchen und Archiven, in: Herbert Posch u. Friedrich Stadler, Hg., "... eines akademischen Grades unwürdig" - Nichtigerklärung von Aberkennungen akademischer Grade zur Zeit des Nationalsozialismus an der Universität Wien, Wien 2005, 55-61.
  • Thomas König, Aberkennungen des akademischen Grades wegen Kerkerstrafen. Zur Problematik und Kontinuität politischer Justiz des Nationalsozialismus, in: Herbert Posch u. Friedrich Stadler, Hg., "... eines akademischen Grades unwürdig" - Nichtigerklärung von Aberkennungen akademischer Grade zur Zeit des Nationalsozialismus an der Universität Wien, Wien 2005, 49-53.
  • Richard Meister, Geschichte des Doktorates der Philosophie an der Universität Wien (Sitzungsberichte der österr. Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse 232/2), Wien 1958.
  • Herbert Posch, "Würdig" und Recht? Aberkennung der Doktorate im Nationalsozialismus ? Nichtigerklärung der Aberkennung 2004, in: Herbert Posch u. Friedrich Stadler, Hg., "... eines akademischen Grades unwürdig" - Nichtigerklärung von Aberkennungen akademischer Grade zur Zeit des Nationalsozialismus an der Universität Wien, Wien 2005, 23-41.
  • Herbert Posch, "Akademische Ausbürgerungen" an der Universität Wien. Nationalsozialistische Aberkennungen von Doktortiteln österreichischer ExilantInnen, in: Sandra Wiesinger-Stock, Erika Weinzierl u. Konstantin Kaiser, Hg., Vom Weggehen. Zum Exil von Kunst und Wissenschaft, Wien 2006, 299-321.
  • Herbert Posch u. Friedrich Stadler, Hg., "... eines akademischen Grades unwürdig". Nichtigerklärung von Aberkennungen akademischer Grade zur Zeit des Nationalsozialismus an der Universität Wien, Wien 2005.
  • Katharina Kniefacz u. Herbert Posch, Akademische Grade und Berufsberechtigung – Das Verhältnis von Bildung und Ausbildung an der Universität Wien im "langen 20. Jahrhundert", in: Katharina Kniefacz u.a., Hg., Universität – Forschung – Lehre. Themen und Perspektiven im langen 20. Jahrhundert (=650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert 1), Göttingen 2015, 317-336.
  • Herbert Posch, Wie werde ich einen Doktor los: Akademische Würde als Verpflichtung, in: Brigitta Schmidt-Lauber u.a., Hg., Doing University – Reflexionen universitärer Alltagspraxis, 2016
  • Otto Schröder, Die Erteilung der Doktorwürde an den Universitäten Deutschlands, Halle 1908.
  • Friedrich Stadler, Zur Aberkennung akademischer Grade im zeitgeschichtlichen Kontext, in: Herbert Posch u. Friedrich Stadler, Hg., "... eines akademischen Grades unwürdig" - Nichtigerklärung von Aberkennungen akademischer Grade zur Zeit des Nationalsozialismus an der Universität Wien, Wien 2005, 15-21.
top





Bibliotheken (Auswahl)

  • Evelyn Adunka, Der Raub der Bücher. Plünderung in der NS-Zeit und Restitution nach 1945, Wien 2002.
  • Stefan Alker, Christina Köstner u. Markus Stumpf, Hg., Bibliotheken in der NS-Zeit. Provenienzforschung und Bibliotheksgeschichte, Göttingen 2008.
  • Stefan Alker, Christina Köstner u. Markus Stumpf, Provenienzforschung an der Universitätsbibliothek Wien. Ein Zwischenbericht, in: Harald Weigel, Hg., Wa(h)re Information. 29. Österreichischer Bibliothekartag Bregenz 2006, Graz u. Feldkirch 2007, 125-131.
  • Bruno Arnberger, Die Errichtung der Fakultätsbibliothek für Medizin an der Universität Wien im Neuen AKH. Geschichte - Struktur - Perspektiven, Wien 1992.
  • Bruno Bauer, Christina Köstner-Pemsel u. Markus Stumpf, Hg., NS-Provenienzforschung an österreichischen Bibliotheken. Anspruch und Wirklichkeit, Graz u. Feldkirch 2011.
  • Regine Dehnel, Hg., Jüdischer Buchbesitz als Raubgut, (= Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie Sonderheft 88), Frankfurt am Main 2005.
  • Johann Gans, Bericht über den Wiederaufbau der Universitätsbibliothek, Wien 1947.
  • Murray G. Hall, Christina Köstner u. Margot Werner, Hg., Geraubte Bücher. Die Österreichische Nationalbibliothek stellt sich ihrer NS-Vergangenheit, Wien 2004.
  • Murray Hall u. Christina Köstner, "... allerlei für die Nationalbibliothek zu ergattern ..." Eine Österreichische Institution in der NS-Zeit, Wien, Köln u. Weimar 2006.
  • Hans-Gerd Happel, Das wissenschaftliche Bibliothekswesen im Nationalsozialismus. Unter besonderer Berücksichtigung der Universitätsbibliotheken, München u.a. 1989.
  • Christina Köstner-Pemsel u. Markus Stumpf, Ein Spiegelbild machtpolitischer Umbrüche – Die Universitätsbibliothek Wien, in: Karl Anton Fröschl u.a., Hg., Reflexive Innensichten aus der Universität. Disziplinengeschichten zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik (=650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert 4), Göttingen 2015, 513–528.
  • Christina Köstner-Pemsel u. Markus Stumpf, BibliothekarInnen der Universität Wien im Austrofaschismus und in der NS-Zeit: Modellfall oder Ausnahme? Eine Annäherung, in: Klaus Kempf u. Sven Kuttner, Hg., Das deutsche und italienische Bibliothekswesen im Nationalsozialismus und Faschismus – Versuch einer vergleichenden Bilanz, Wiesbaden 2013, 172–190
  • Christina Köstner-Pemsel u. Markus Stumpf, "Machen Sie es ordentlich, damit man nachher, wenn wir die Bücher ihren Besitzern zurückgeben, nicht sagt, es hätten Schweine in der Hand gehabt." Die Orientalistik – Ergebnisse der NS-Provenienzforschung an der Universitätsbibliothek Wien, in: Mitteilungen der VÖB | Vereinigung österreichischer Bibliothekarinnen & Bibliothekare, 65 (2012), 39–78.
  • Sven Kuttner u. Bernd Reifenberg, Hg., Das bibliothekarische Gedächtnis. Aspekte der Erinnerungskultur an braunen Zeiten im deutschen Bibliothekswesen, Marburg 2004.
  • Peter Malina, Bücherverbote in Österreich 1933-1938. Zur Kontrolle systemverdächtiger Literatur am Beispiel der Universitätsbibliothek Wien, in: Zeitgeschichte, 10 (1983), 311-335.
  • Peter Malina, "Man muss das Gute auch am Rande des Abgrunds nicht aufgeben". Provenienzforschung und Restitutionsarbeit an der Hauptbibliothek der Universitätsbibliothek Wien, in: Ingrid Böhler u.a., Hg., 1968 – Vorgeschichten – Folgen. Bestandsaufnahme der österreichischen Zeitgeschichte. 7. Österreichischer Zeitgeschichtetag 2008, Innsbruck 2010.
  • Sieghardt Neffe, Hg., Die Universitätsbibliothek Wien - Geschichte, Organisation, Benützung, 7. verb. Auflage, Wien 1987.
  • Walter Pongratz, Geschichte der Universitätsbibliothek, Wien, Graz u. Köln 1965.
  • Walter Pongratz u. Friedrich Rennhofer, Hg., 200 Jahre Universitätsbibliothek Wien, Wien, Graz u. Köln 1977.
  • Yukiko Sakab, Die Bibliothek von Guido Adler, in: Mitteilungen der Alfred-Klahr Gesellschaft, 2007, 10-13.
  • Robert Stumpf, Wissensspeicher in Zeiten politischer Umbrüche: Bruchstücke zur Geschichte der Universitätsbibliothek Wien 1938 und 1945, in: Mitteilungen der Vereinigung österreichischer Bibliothekarinnen & Bibliothekare, 60 (2007), 9-29.
  • Peter Vodosek u. Manfred Komorowski, Hg., Bibliotheken während des Nationalsozialismus. Tl. 1-2, Wiesbaden 1989-1992.
  • Weitere Literatur unter: bibliothek.univie.ac.at/provenienzforschung-publikationen.html
top





Gedenken-Erinnerung-Universität (Auswahl)

  • Linda Erker, Die Leopold-Schönbauer-Gedenktafel im Alten Allgemeinen Krankenhaus, in: Gedenkdienst, 2011, 5. | www.gedenkdienst.at/fileadmin/zeitung/gd2011-3.pdf
  • Gedenkbuch für die Opfer des Nationalsozialismus an der Universität Wien 1938 | gedenkbuch.univie.ac.at
  • Katharina Kniefacz u. Herbert Posch, Selbstdarstellung mit Geschichte. Traditionen, Memorial- und Jubiläumskultur der Universität Wien, in: Katharina Kniefacz u.a., Hg., Universität – Forschung – Lehre. Themen und Perspektiven im langen 20. Jahrhundert (=650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert 1), Göttingen 2015, 381–410.
  • Thomas Maisel, Kopfprojekte. Die Denkmäler im Arkadenhof der Universität Wien, Wien 1990.
  • Thomas Maisel, Gelehrte in Stein und Bronze. die Denkmäler im Arkadenhof der Universität Wien, Wien 2007.
  • Herbert Posch, Kunst & Zeitgeschichte | Erinnerung – Gedenken – Universität, in: Linda Erker u.a., Hg., Update! Perspektiven der Zeitgeschichte, Zeitgeschichtetage 2010, Innsbruck u. Wien 2012, 708–733
  • Herbert Posch, Erinnerung und Gedenken im universitären Raum, in: Gedenkdienst, 2011, 1–2 | www.gedenkdienst.at/fileadmin/zeitung/gd2011-3.pdf
  • Herbert Posch, Dr.-Karl-Lueger-Ring wird Universitätsring. Fotodokumentation des Tafelwechsels am 4. Juli 2012, Wien 2012.
  • Herbert Posch, Markus Stumpf, Linda Erker u.Oliver Rathkolb, Hg., Vom AKH zum Uni-Campus. Achse der Erinnerung, Wien 2015.
  • Philipp Selim, Wissenschaft, Philosophie und Intoleranz. Ein Gespräch mit Prof. Gernot Heiss über die Moritz-Schlick-Inschrift an der Universität Wien, in: Gedenkdienst, 2011, 3–4. | www.gedenkdienst.at/fileadmin/zeitung/gd2011-3.pdf
  • u:monuments - wiki-Plattform für die Denkmäler im Arkadenhof | https://monuments.univie.ac.at/index.php?title=Hauptseite
top





Zusammenstellung: Herbert Posch und Katharina Kniefacz, zuletzt aktualisiert
Button für Schrift verkleinern Button für Schrift vergrößern Kontrast-Button

Online News

Facebook Twitter YouTube Instagram Google plus

Web-Ressourcen